Landesgruppe Hessen-Süd

Landesgruppen-Fährtenhundprüfung

am 4. Oktober 2020 bei der OG Reichelsheim ….

Auch in den Zeiten der Pandemie versuchen wir Veranstaltungen, die vom Gesetzgeber zugelassen sind, durchzuführen. Nach intensiver Beratung mit den Beteiligten des Vorstandes und dem 1. Vorsitzenden der OG sahen wir die Möglichkeit die LG-FH zu veranstalten. Zum Glück gab es keine neuen Bestimmungen, die die Prüfung unmöglich gemacht hätten.

Schon früh im Jahr hatte sich Günter Opificius nach Besprechungen mit dem LG-Ausbildungswart bereit erklärt die LG-FH in Reichelsheim/Wetterau durchzuführen.

Mit viel Engagement hat die kleine OG die Aufgabe wahrgenommen und sich den geringen Zuschuss der LG zu Recht verdient.

Hervorzuheben ist das Auge und die Sachkenntnis von Günter Opificis. Er ist Landwirt i. R und hat selbst oft FH geführt. Bei der Besichtigung des Geländes mit dem LG-AW, Paul Werner Koch, war dieser begeistert. Ja er musste nicht, wie schon an anderer Stelle geschehen, noch mehrmals nachjustieren. Lediglich wenige Hinweise zur Logistik und der Plan stand.

Großräumiges, nahezu gleichmäßiges Fährtengelände auf gegrubbtem Untergrund mit leichtem Auswuchs von Raps oder Getreide stand zur Verfügung und das gut abgelagert. Frisch bearbeiteter Boden konnte ausgelassen werden.

Daneben bietet die Wetterau mit ihren fruchtbaren Böden auf Löss, der den Wasserhaushalt des Bodens optimal regelt, gute Bedingungen. Es war den gesamten Sommer sehr trocken.

Doch einige Tage vor der Prüfung mehrfach Regen, ohne dass der Untergrund schlammig wurde. Am Veranstaltungstag herbstlich kühl, trocken, aber starker Wind, den einige HF etwas kritisch sahen. Übrigens im Gegensatz zu ihren vierbeinigen Freunden an der langen Leine, denn er bereitete ihnen keine Schwierigkeiten.

Martina Meudt verschickte rechtzeitig die Einladungen des LG-AW, Paul-Werner Koch. Dann das Warten auf die Meldungen – Telefonate – du könntest doch auch… ach mein Hund…, und ich dachte es wäre Corona…, nicht geübt….

Andere meldeten vollkommen freiwillig, wie z.B. die OG Gelnhaar mit 3 Teilnehmern.

Sie hätte auch die Mannschaftswertung sicher gewonnen. (Siehe Ergebnisliste).

15 Meldungen, ähnlich wie in den Vorjahren, trotz Corona. Auch die Anzahl der Zuschauer – besser gesagt Fans – übertraf die Erwartungen.

Schon um 6.45 Uhr traf sich Paul-Werner Koch, der einteilte mit den Fährtenlegern Mark Eberius, Daniel Stein, Patrick Müller und Lukas Grenzer die alle auch als Schutzdiensthelfer tätig sind und damit über eine gute Physis verfügen. Hinzu kommt, dass sie zum Teil schon über Jahre Erfahrungen auf LG-Prüfungen sammeln konnten. LR Gunter Endmann würdigte ihre sicheren, PO-gemäßen Leistungen – auch in der Fährtengröße.

Lukas Grenzer / Patrick Müller / Daniel Stein / Marc Eberius

Ja, Gunter Endmann über Jahrzehnte ein wertvoller Leistungsrichter der LG Hessen-Süd, 9 Jahre LG-Ausbildungswart, auf 2 BSP im Einsatz, arbeitete hier auf seiner letzten LG-Prüfung, weil er wegen der 70er-Regelung aus dem Richterkader fällt. Ein deutlicher Verlust, wie auch der LG-AW anlässlich seiner Verabschiedung im Rahmen der Siegerehrung beteuerte. Übrigens bewertete er absolut souverän.

Auch die weiten Wege bei 14 Fährten trieben ihm keine Schweißperlen auf die Stirn.

Die Leistungen der Teams waren in einer breiten Spitze hervorragend. Die Spannung war eigentlich schon nach der 3. Fährte in FH 2 weg. Herbert Kraus erreichte mit der Otessia 100 Pkte.

 

 

Es folgten weitere sichere Fährten im V und SG-Bereich, die alle herauszustellen sind, bis Thomas Lapp – als 11ter dran – mit seinem Xioux ebenfalls diese Punktzahl knackte.

Dieses Team konnte übrigens vor 2 Jahren die Bundes-FH gewinnen und Bundessieger werden.

 

 

Durch Los wurde über die Meldung zur Bundes-FH entschieden. (Thomas wird gemeldet, Herbert Ersatz).

Schade, dass eine LG mit knapp 3.300 Mitgliedern auf der Bundes-FH nur über 1nen Startplatz verfügt genauso wie andere Landesgruppen, die noch nicht mal über 500 Mitglieder verfügen.

Martina Meudt, LG-Schriftwartin arbeitete im organisatorischen Teil schnell und souverän, so dass die Siegerehrung schon kurz nach dem Abschluss der Fährtenarbeiten durchgeführt wurde.

Paul-Werner Koch dankte anlässlich der Siegerehrung allen Verantwortlichen für ihre sicheren Leistungen und überbrachte die Grüße des LG-Vorsitzenden Matthias Rosenthal, der wegen eines Corona-Verdachtes nicht in Reichelsheim sein konnte. Reiner Beitel, stellvertr. LG-AW rief dann die Teilnehmer auf, die alle mit Pokalen und Geschenken bedacht wurden.

Oktober 2020,

Paul-Werner Koch
Landesgruppen-Ausbildungswart                                                                                               Fotos: M. Menzel / M. Meudt

 

Nachsatz: mittlerweile wurde Herbert Kraus ein Startplatz zugelost. Somit haben wir mit T. Lapp und H. Kraus
2 Starter auf der Bundes-FH.

FH1

Vanessa Maibaum / Thomas Wachert

FH2

Thomas Lapp / Herbert Kraus / Helmut Hüther

 

Besprechung der Erstplatzierten (LR Gunter Endmann)

IFH2

1. Platz Thomas Lapp mit Xioux von den Wölfen

Der Rüde nimmt am Ansatz sehr sicher Witterung auf und folgt dem Fährtenverlauf mit tiefer Nase. Er zeigte eine intensive, sehr sicher und ausgesprochen gleichmäßig Fährtenarbeit. Die Schenkel und Winkel werden sehr sicher ausgearbeitet. Auch die Gegenstände werden sicher, schnell und gerade verwiesen. Hierbei fixiert der Rüde die Gegenstände bis der HF sie aufhebt. Ein TOP Bild!
100 Punkte V

1. Platz Herbert Kraus mit Otessia vom Salztalblick 

Die Hündin zeigt eine drangvoll sehr gleichmäßige, sichere und intensive Fährtenarbeit. Der Fährtenverlauf wird vom Ansatz bis zum Ende ausgesprochen sicher ausgearbeitet. Die Gegenstände werden sehr sicher, schnell und gerade verwiesen. Eine tadellose Arbeit von der 10-jährigen Hündin.
100 Punkte V

3. Platz Helmut Hüther mit Teckie vom Salztalblick

Die Hündin nimmt am Ansatz intensiv Witterung auf und folgt dem Fährtenverlauf mit tiefer Nase. Sie sucht sicher, gleichmäßig und sehr intensiv. Lediglich nach dem sicheren Ausarbeiten des 1. und 2. Spitzenwinkels muss sie die zuvor gezeigte Geschwindigkeit noch besser beibehalten (2-3 Meter).  Die Gegenstände werden sicher und schnell verwiesen, wobei sie am 4. vor Ansetzen geringfügig ruhiger liegen muss und den 6. noch etwas dichter verweisen muss.
98 Punkte V

 

IFH1

1. Platz Thomas Wachert mit Tamme von der Schiffslache

Der Rüde zeigt vom Ansatz über die einzelnen Schenkel und Winkel eine sehr intensive, gleichmäßige und sichere Fährtenarbeit. Lediglich am 5. Winkel geht er ca. 1 m über diesen hinaus, korrigiert sich -kommt zurück, arbeitet den Winkel dann sicher aus und folgt dem weiteren Fährtenverlauf. Die Gegenstände werden sicher und gerade verwiesen, wobei er sich am 1. und 3. noch schneller legen muss.
97 Punkte V

 

LG-FH 2020