Landesgruppe Hessen-Süd

Bundessiegerzuchtschau 2021

Die BSZ 2020 musste auf Grund der Pandemie leider abgesagt werden. Umso größer war die Freude, dass die Veranstaltung in diesem Jahr stattfinden konnte. Vom 02.09. – 05.09.2021 wurde es dann Wirklichkeit, die BSZ fand im Max- Morlock- Stadion Nürnberg statt.

Bereits Anfang dieses Jahres wurde das strenge Hygienekonzept ausgearbeitet.

Für das Orgateamstellte dies eine große Herausforderung dar.  Gewohnte Abläufe mussten geändert werden und auf einige Vorführungen musste gänzlich verzichtet werden. Aber….eine BSZ in „abgespeckter Form“ ist besser als keine BSZ.

Neu war, dass der Meldeschluss deutlich früher, zum 28.06.21, ausgeschrieben wurde. Um möglichst kontaktfrei bleiben zu können, wurden alle Meldeunterlagen, Eintrittskarten und Parkplätze online zum selbst ausdrucken versendet. Das Zeppelinfeld wurde für die Standmusterung genutzt. Dieser Bereich durfte nur von zwei Personen pro Hund betreten werden. Zur Gangwerksprobe wurde jede Klasse nacheinander im Hauptstadion vorgeführt.

Aus der Sicht der Züchter fehlte die Präsentation der Nachkommengruppen sehr, denn nur durch die Nachkommenschaft eines Vaterrüden erkennt der Züchter den Genotyp.

Mit einer Meldezahl von ca. 1750 Hunden (wovon ca. 1100 Hunde zu Nachkommengruppen gehörten) wurde etwa Vorjahresniveau erreicht. Die Ausstellungsrate lag nur bei 39 %. Damit war es der tiefste Rekord.

Der Austausch unter Züchtern konnte kaum stattfinden, da jeder an seinen Platz gebunden war und musste in dem gebuchten Bereich verweilen.

Aussteller und Hunde wurden mit völlig neuen Situationen konfrontiert. Ungewohnt für die Hunde war die Gangwerksprobe auf der Tartanbahn. Auch die Versorgung mit Wasser während der Gangwerksprobe war fast unmöglich. Für die Hunde aus den Jugend und Junghundklassen war die Präsentation nicht wie gewohnt möglich, da die „Anrufer“ an einer festen Position verweilen mussten.

Für die TSB- Überprüfung konnte man vor dem Stadion nur mit zwei angestellten Helfern die Hunde vorbereiten. Eine Situation, die keiner trainieren konnte und für den einen oder anderen eine Schwierigkeit darstellt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich diese Vorbereitung mit einem vertrauten Helfer machen möchte, der auch die Aufbauarbeit meines Hundes über einen sehr langen Zeitraum geleistet hat. Sicherlich ist dieser Umstand dem Hygienekonzept geschuldet und wird bei den kommenden BSZ-en wieder wie gewohnt möglich sein.

Abschließend noch ein paar Anmerkungen über das Thema „Kontrollen durch das örtlich zuständige Veterinäramt.

Jedem Hundehalter sollte das Tierschutzgesetz inhaltlich bekannt sein. Alles was mit Transport in Fahrzeugen und Unterbringung in Boxen zu tun hat, regelt die Hundetransportverordnung. Zusätzlich wurden von der Behörde weitere Auflagen erteilt, wie z.B. das tragen von mindestens 3 cm breiten Halsbändern oder Bügelhalsbänder. Als Verweilzeit in der Box wurden maximal 2 Stunden zugelassen. Danach musste der Hund 30 min außerhalb der Box gehalten oder bewegt werden. Über jeden Hund, der sich im Auto/ Anhänger befand musste genau protokolliert werden, wann und wie lange sich der Hund außerhalb der Box befand. Wasser muss auch in der Box zur ständigen Verfügung vorhanden sein.

Schon im Vorfeld der BSZS stellten sich die Mitglieder auf zahlreichen Zuchtschauen der Konkurrenz. Die Züchter und Aussteller aus unserer Landesgruppe waren sehr gut vorbereitet und erreichten Spitzen-Platzierungen. Alle hessischen Teilnehmer vertraten unsere Landesgruppe Hessen Süd mit ausgezeichneten Platzierungen

Herzlichen Dank an alle Teams!

Die Siegerschau war sehr gut organisiert. Großes Lob für alle Helfer in den Ringen, an den Toren und auf den Parkplätzen. Sie waren freundlich und hilfsbereit.

Aus Hessischer Sicht wurden einige Erfolge erzielt, die ich hier gerne aufführe:

 

Mandy Menzel
LG Zuchtwartin