Übungsleiterseminar Agility

am 07.07.2019 in Gernsheim. Die LG Hessen Süd hat zur Teilnahme am ÜL-Seminar Agility zum Erwerb oder Verlängerung der Lizenz eingeladen.

Als Ausrichter hat sich die OG Gernsheim zur Verfügung gestellt. Die Seminarleitung hatte Bernhard Hoffmann.

Er konnte 7 Teilnehmer/innen begrüßen, die sich dem Ersterwerb stellen wollten. Der OG Vorsitzende Bruno Wunderle begrüßte die Anwesenden und wünschte ihnen viel Erfolg.

Nachdem die organisatorischen Dinge geklärt waren wurde der Zeitplan des Tages vorgestellt.

Es wurden die Voraussetzungen zum Erwerb, die Inhalte der Ausbildung getrennt nach der sogenannten Basisausbildung und Fachteil Sport – hier Agility – erläutert.

So wurde auch über das Zulassungsalter zu Prüfungen gesprochen und die vielen Gemeinsamkeiten eines Ausbildungswartes und eines Übungsleiters/Sportwart aufgezeigt. Da die Übungsleiterlizenz Sport z.B. Agility Voraussetzung für die Durchführung des Amtes eines OG-Sportwartes ist, wurden auch diese Aufgaben erläutert.

Was oder wie im praktischen Training gearbeitet werden kann wurde für die einzelnen Geräte vermittelt. Dabei ging es in erster Linie um die Ausbildung eines Anfängers z.B. bei der Stangenarbeit, Training im Weitsprung, Übungen für die Kontaktzonengeräte (Schrägwand, Steg und Wippe), Slalom Tunnel und Sacktunnel.

Auf mögliche Gefahrenquellen bei sogenannten Anfängerfehlern und deren Verhinderung wurde eingegangen.

Es folgte das Thema der Parcoursbegehung, bei dem sich die Anwesenden einig waren, wie diese durchzuführen ist. Die Dreiteilung der Parcoursbegehung – erster Durchgang Kennenlernen des Parcoursverlaufes, zweiter Durchgang Weg des Hundes, dritter Durchgang eigener Weg unter Beachtung des geplanten Weges für den Hund – konnte von allen gut verstanden und aufgenommen werden. Auch der Hinweis, dass man durchaus auch mal bereit sein sollte, etwas im Rahmen der Möglichkeit bei der Führtechnik und Laufweg zu riskieren, fand Anklang.

Nach der Mittagspause ging es weiter mit der Prüfungsordnung Agility. Auch das erforderliche Wissen eines Prüfungsleiters wurde dabei angesprochen. Es gehörten auch Punkte wie Zulassungsalter, Einhaltung der vorgeschriebenen Impfpflicht, Einmessung, Größe des Platzes, Haftungsfreistellung Eintragungen im Leistungsheft, Beachtung der Mindestzahl und der maximalen Starterzahl ggf. nach Rücksprache mit dem amtierenden Richter sowie die zulässigen bzw. möglichen Prüfungstage dazu. Auch das zu bewältigende Papierwerk wurde aufgezeigt.

Der Parcoursbau unter Bereithaltung der Mindestausstattung von Geräten hatte ein breites Feld.

Die Voraussetzung für die Erststarter in der Klasse A 0 ist allen bekannt – ebenso das Mindestalter von 6 Jahren für Senioren. Auch die Möglichkeit der Teilnahme von behinderten Hundesportlern ggf. sogar in einer eigenen Para-Klasse wurde besprochen.

Die Aufstiegsvoraussetzungen in den einzelnen Klassen und möglicher Verbleib in einer Klasse sowie der mögliche Zwangsabstieg aus der Klasse A 3 waren umfangreich dargestellt worden. In diesem Themenkomplex wurden auch die Laufzeiten der einzelnen Klassen bis hin zu der Berechnung des Faktors von 1,3 in der Klasse 3 einbezogen.

Hier schloss sich die Besprechung des Ablaufes und der Besonderheiten bei den Ligaläufen (Regionalliga und Bundesliga) an.

Der Bereich der Geräterichtlinien wurde zunächst anhand der Powerpointpräsentation bearbeitet und im praktischen Teil an den Geräten die wichtigen Punkte aufgezeigt.

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es an das Ausfüllen der Fragebogen.

Vor dem praktischen Teil konnte Bernhard Hoffmann allen mitteilen, dass sie die schriftliche Prüfung bestanden haben.

Im Anschluss wurden von den Bewerbern/innen durch Auslosung die Themen für die Lehrproben gezogen. Aus dem gezogenen Thema musste eine Übungssequenz aufgebaut und von einem/r Mitbewerber/in dann unter Anleitung diese Sequenz abgearbeitet werden. Korrekturen waren aufzuzeigen.

Abschließend konnte Bernhard allen verkünden, dass sie erfolgreich den Fachteil Sport / Agility zum Erwerb der Lizenz abgeschlossen haben.

Der OG Vorsitzende Bruno Wunderle ließ es sich nicht nehmen, allen zu gratulieren und ein kleines Präsent aus diesem Anlass zu überreichen.

Bernhard Hoffmann
LG-Sportbeauftragter