Ringtraining in der OG Florstadt

ein Bericht von Barbara Koldas ……………..

Ein wundervolles LG-Ringtraining fand bei guten Wetterbedingungen und Sonnenschein mit der LG-Zuchtwartin Mandy Menzel am Samstag, den 03.11.2018 bei der OG Florstadt statt. Die Ortsgruppe stellte uns Interessierten ihren Übungsplatz zur Verfügung und kümmerte sich um unser leibliches Wohl. Vielen Dank dafür an die helfenden Hände der OG Florstadt. Zwei Ringe wurden schnell aufgebaut und so konnten wir alle pünktlich um 11:00 Uhr beginnen. Frau Menzel begrüßte alle 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Leistungsorientierten- und Schau-Bereich und erklärte im Laufe des Tages, wie man als Hundeführer den Hund auf eine Zuchtschau vorbereitet.

Zu Beginn informierte Sie darüber, welche Kleidung und Schuhe zum Vorführen eines Hundes geeignet sind. Danach zeigte Sie uns verschiedene Ausführungen von Schauhalsbändern und worauf man dabei achten muss. Welche man zum Training benutzen darf, welche auf einer Zuchtschau erlaubt sind und welche nicht. Auch sagte Sie, welche auf keinen Fall benutzt werden dürfen. Außerdem welche Leinen geeignet sind und wann man Handschuhe beim Vorführen tragen sollte, um sich nicht zu verletzen.

Nach der kurzen Theorie sollte jeder seinen Hund holen. Wir trafen uns alle in der Mitte eines Ringes. Frau Menzel nahm sich für jeden Hundeführer und dessen Hund viel Zeit  und erklärte mit viel Ruhe und Verständnis auf welchem Stand sich der Hund befindet.

Um die Größe eines Hundes zu ermitteln, wurde das Körmaß an den Hund herangeführt und gemessen. Ebenfalls wurden Winkelungen und das Gebäude besprochen. Die Zähne im Gebiss wurden auf Vollständigkeit überprüft, sowie bei Rüden, ob beide Hoden vorhanden sind. Dies sollte man mit seinem Hund zu Hause üben, damit es für ihn stressfreier ist und er sich sicher auf einer Zuchtschau verhält.

Nachdem alle Hunde begutachtet waren, ging jedes Team einmal einzeln um den Ring. Es wurde nun geschaut, wie sich die Hunde verhalten und zeigen, wenn die Bezugsperson nicht mehr da ist. Individuell wurde jedem Team eine Übungsweise empfohlen und schon mal ausprobiert. Es soll für den Hund stressfrei bleiben. Jeder bekam Tipps, Tricks und Hilfe. Es war an diesem Tag eine gute Gruppe, die sich gegenseitig und untereinander geholfen hat. Frau Reims war auch für einige Stunden anwesend und hat die Gruppe unterstützt. An diesem Tag konnte jeder Mal sehen, was es für eine Arbeit ist, einen Hund auf die Zuchtschau vorzubereiten. Dass das „bisschen um den Ring laufen“ doch Arbeit bedeutet. Es wurde darauf hingewiesen, wie wichtig es doch ist, dass der Hund gut vorbereitet in eine Zuchtschau gehen sollte. Der Richter hat nur den einen kurzen Moment, um einen Hund zu beurteilen. Egal ob es auf einer Zuchtschau oder einer Körung ist. Umso wichtiger ist es, dass der Hund sich gut und sicher präsentieren kann. Man möchte für seinen Hund doch einen guten Körbericht oder Schauergebnis erzielen.

Am Ende des Trainings haben wir uns noch mal alle zusammengesetzt und untereinander ausgetauscht. Wie es gelaufen ist, ob manche noch Fragen dazu haben oder Wünsche für das nächste Mal. Die Gruppe war sich einig, dass es diese Art von Ringtraining weiter geben soll. Auch sollen weiterhin zwei Ringe aufgebaut werden. Einen für Anfänger und den anderen für die Fortgeschrittenen. Gegen 16:00 Uhr waren wir dann fertig. Es wird versucht, Trainings in Ortsgruppen im Norden und im Süden der Landesgruppe stattfinden zu lassen, damit es für Alle von den Fahrzeiten her ausgeglichen sein wird.

Anschließend kann ich sagen, dass dieses Ringtraining allen etwas gebracht hat.

Mit sportlichen Grüßen
Barbara Koldas

 

Ringtraining Florstadt 2018