LGA 2017

ein Bericht zur Veranstaltung aus der Sicht eines eingesetzten Helfers  – von Heiko Scheurer

Vom 17.08.17-20.08.17 fand in der Ortsgruppe Großauheim die Landesgruppen-Ausscheidungsprüfung statt.

Die Ortsgruppe sorgte mit den örtlichen Gegebenheiten für einen mehr als würdigen Rahmen der Veranstaltung – gerade auch unter dem Aspekt, dass das Team um Joachim Strohbach zum ersten Mal eine derartige Veranstaltung plante und ausführte.

Es mangelte den Hundeführern, Leistungsrichtern, Gästen und Helfern an nichts. Ein großes Veranstaltungszelt welches alle Wünsche erfüllte, von bester Getränkeversorgung über eine reich bestückte Kuchentheke bis hin zu W-LAN in welches man sich kostenfrei einloggen konnte.

Im Außenbereich befanden sich mehrere Verpflegungsstände welche jeden Hunger und Durst stillten.

Am Donnerstagabend fand unter der Leitung der Landesgruppenübungswarte Paul-Werner Koch und Reiner Beitel die Auslosung statt bei der die Teilnehmer ihre Startnummer für das kommende Wochenende festlegten.

In Anbetracht der folgenden Veranstaltung gaben die amtierenden Leistungsrichter der jeweiligen Sparte detaillierte Anweisungen zu deren Ablauf.

In Abt. A gab Leistungsrichter Hans Peter Feldmann signifikante Details zum Ablauf der Fährtenarbeit preis.

In Abt. B wurden durch Leistungsrichter Reiner Beitel entsprechende Hundeführerhilfen und deren Folgen laut PO besprochen.

In Abt. C gab Leistungsrichter Paul-Werner Koch seine Abläufe bezüglich des Schutzdienstes preis, von Zeittakten bis hin zu den Helfer- und Hundeführerwegen, welche im Probeschutzdienst detailliert veranschaulicht werden.

Am Samstagmorgen in aller Frühe fanden sich die Fährtenleger im angrenzenden Bundesland Bayern im Fährtengelände ein, welches durch Stefan Schade hervorragend eingeteilt wurde – kein Quadratmeter ist verschenkt worden. Das Fährtenleger Team: Kerstin Quint, Thomas Eberius, Jens Pauly und Heiko Scheurer, konnte nach dem Eintreffen dank Stefan Schade direkt mit dem Legen der Fährten beginnen.

Traumhaftes gleichmäßiges, leicht feuchtes und doppelt gegrubbtes Fährtengelände stand für alle Teilnehmer in Alzenau Hörstein bereit.

Eine wirklich gleichmäßige Arbeit der Fährtenleger vereinfachte die Nasenarbeit der Hund/Hundeführer Teams enorm.

Trotz bester Voraussetzungen spiegelten sich in den gemischten Ergebnissen gewisse Schwächen in der Winkelarbeit und generelle Such-Schwierigkeiten wieder.

Was auch Leistungsrichter Hans Peter Feldmann des Öfteren in den Besprechungen erwähnte.

Doch gab es auch einige „Vorzügliche“ Arbeiten zu verzeichnen.

Angrenzend an das Fährtengelände stellte die Ortsgruppe Großauheim ein Verpflegungszelt zur Verfügung, an dem man sich mit Hausmacher Wurst, Brötchen, Kaffee und Erfrischungsgetränken versorgen konnte.

Ein weiterer schöner Aspekt der die gute Planung und das Miteinander widerspiegelte war, dass der ansässige Jagdpächter dem ganzen Veranstaltungsverlauf in Abt. A beiwohnte. Sich sehr interessiert über unseren Sport informierte und jedem Teilnehmer gespannt zusah.

Nachdem alle Fährten am Samstag abgesucht worden waren, fanden sich alle Beteiligten wieder in Hessen auf dem Sportgelände der Ortsgruppe Großauheim ein.

Die Abt. B war mittlerweile voll im Gange, zahlreiche Zuschauer begutachteten akribisch die gezeigten Leistungen und die entsprechende Punktevergabe durch Leistungsrichter Reiner Beitel der dieses Jahr die Bundessiegerprüfung ebenfalls in Abt. B richten wird.

Detailliert und auf den Punkt wurden sämtliche Teams in der Besprechung bewertet, schon nach den Ersten wurde klar, dass auf höchstem Niveau gerichtet aber auch auf hohem Niveau vorgeführt wurde was sich in dem Ländervergleich zu späterem Zeitpunkt zeigte.

Nachdem am Samstag alle Unterordnungen vorgeführt waren, begab man sich nach einer ausgiebigen Mittagspause zu Abt. C welche durch Leistungsrichter Paul-Werner Koch bewertet und durch die zwei Helfer Sebastian Kraus im ersten,- und Andreas Röhrig im zweiten Teil figuriert wurden. Ersatz Helfer war Heiko Scheurer.

Nach dem Aufbau und dem Abstreuen des Ablagepunktes und den Helferwegen wurde der Schutzdienst mit dem Probehund begonnen damit sich, wie in der Einleitung von Donnerstag, alle Hundeführer ein Bild der entsprechenden Abläufe machen konnten.

Die Halsbandkontrolle wurde von Heiko Scheurer durchgeführt an derer man festzustellen hat ob entsprechend der PO die Halsung des Tieres geschmückt war, denn erst dann konnte der Schutzdienst frei gegeben werden.

Nach einigen Hunden musste Sebastian Kraus verletzungsbedingt seine Helferarbeit einstellen. Bis zu seiner Verletzung figurierte er makellos.

Heiko Scheurer kam im ersten Teil zum Einsatz, sodass ich mir ein entsprechendes Bild der Leistungen der Hunde machen konnte.

In der LG 08 sind überwiegend schnelle und belastbare Hunde vertreten welche durch wuchtige Angriffe und durch volle, feste Griffe bestachen.

Durchaus gab es auch gewisse Schwierigkeiten in Gehorsamsteilen zu verzeichnen welche sich hier und da gewichtig in die Punktevergabe einmischten und schonmal ein „V“ oder „SG“ kosteten. Auch gab es Hunde die über die Dauer der Belastung ihren Griff etwas lockerten oder gar unruhig zum Ende der Belastungsphase wurden, welche sich aber an einer Hand abzählen ließen.

Im zweiten Teil konnte Paul-Werner Koch den Hunden mittels Andreas Röhrig weiter auf den Zahn fühlen, denn durch sein wendiges Hetzen und sofortiges Eindrehen in die Belastung verlangte er den teilnehmenden Hunden einiges ab. Was aber stets in einem sportlich fairen Rahmen geschah und für alle Hunde gleich.

Nach einem erfolgreichen Wettkampftag fand man sich zu einem kleinen Erfrischungsgetränk im Festzelt ein um entsprechende Eindrücke und Erlebnisse zu teilen.

Am Sonntag startete das Fährtenteam erneut sehr früh in den Tag, auch wenn es sich etwas minimiert hatte da Heiko Scheurer nicht mehr als Fährtenleger tätig war sondern als Helfer im ersten Teil, aber auch hier ein großes Lob an das Fährtenteam, vor allem an Stefan Schade der Sonntags nicht nur einteilte sondern auch Fährten legte. Auch ein großes Dankeschön an Hans Peter Feldmann der gleichmäßig und fair die Fährte richtete.

In Abt. B u. C wurden die Hundeführer in zwei Gruppen aufgeteilt. So gab der Zeitplan den entsprechenden Rahmen um einen spannenden Wettkampftag zu gewährleisten.

Schon in der Unterordnung zeichnete sich um Leistungsrichter Reiner Beitel eine beständige Leistung der Teams ab, obwohl er gleichmäßig streng richtete. Man konnte durchaus sicher sein, dass es an der Spitze ziemlich eng werden würde und sich doch vieles im Schutzdienst für die oberen Ränge und die begehrten Tickets nach Oberhausen entscheiden würde.

Unter Leistungsrichter Paul-Werner Koch war es ein echtes Vergnügen den ersten Teil zu hetzen sodass ich alles von den Hunden fordern konnte um eine optimale Bewertung zu gewährleisten. Andreas Röhrig konnte im zweiten Teil die Schnelligkeit und die Wucht der Hunde hervorheben um auch hier eine PO konforme Punktevergabe zu ermöglichen.

Am Ende einer spannenden Landesmeisterschaft standen folgende Sieger fest:

Als zweiter Ersatz:

Thomas Droste mit Buck vom Hügelblick

Als erster Ersatz:

Nils Freund mit Caddy vom Hügelblick

Auf dem fünften Platz:

Petra Chmelarz mit Ares vom Geiersbühl

Auf dem vierten Platz:

Daniel Stein mit Kid von der Hagenmühle

Auf dem dritten Platz:

Thomas Kantyba mit Bruno vom Wolfsstolz

Auf dem zweiten Platz:

Jens Scheika mit Bonfire Arabrab

Auf dem ersten Platz und damit Landessieger 2017
Bernd Scheibelein mit Biss vom Haus Salztalblick

Die Ortsgruppe Großauheim bot den Siegern, Leistungsrichtern, Helfern und Zuschauern eine gebührende Siegerehrung welche einer Landesveranstaltung entsprach.

Eine Siegerehrung, in dessen Rahmen es sich die Landesgruppenübungswarte Paul-Werner Koch und Reiner Beitel und der gesamte Vorstand der LG 08 nicht nehmen ließen mich als Lehrhelfer zu ernennen, welches für mich einer der bewegendsten Momente in meinem Leben war und noch ist.

Ich möchte mich noch einmal in diesem Rahmen dafür bei Euch – Pauli und Reiner – bedanken. Vor allem für das entgegen gebrachte Vertrauen und die Unterstützung Eurerseits.

Im weiteren Verlauf der Siegerehrung wurden die Pokale und Geschenke an die Teilnehmer und Sieger verteilt. Viele Laudatio’s wurden gehalten um die Ortsgruppe und die gezeigten Leistungen entsprechend zu honorieren.

Eine schöne Veranstaltung neigte sich dem Ende und wurde durch Sekt Ausschank und einer Live Band abgerundet. Nach der Mannschaftsbesprechung fand man sich noch zu gemeinsamen Geplauder und Umtrunk zusammen.

Eine gelungene Veranstaltung an der man sich rundum Wohl gefühlt hat. Es wurden starke Leistungen gezeigt aber auch Schwächen in der Ausbildung aufgezeigt. Trotz allem hat die LG 08 eine starke Mannschaft für die BSP 2017 zusammengestellt.

Auch die gezeigten Leistungen der restlichen Starter lässt auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen.

Sportliche Grüße

Heiko Scheurer