Helferlehrgang in der OG Bad Vilbel Massenheim

ein Bericht von Alexandra Gerstner…………

Am Samstag den 06.10.2018, fand der Helferlehrgang der Landesgruppe Hessen Süd statt. Gastgeber der Veranstaltung war die Ortsgruppe Bad Vilbel Massenheim, welche beste Bedingungen für diesen Lehrgang geschaffen hat. Hierfür ein recht herzliches Dankeschön an die Organisatoren und Helfer der OG Bad Vilbel Massenheim vor sowie hinter den Kulissen.

Um 9.30 Uhr startete die Veranstaltung durch die Begrüßung der Lehrhelfer Erik Lewald und Andreas Röhrig mit anschließender Vorstellungsrunde der Teilnehmer. Hier ist die große Teilnehmerzahl von 20 Helfern/ angehende Helfer erfreulich hervorzuheben.

Diese waren:

–        Dörner Mathias – OG Höchst i. Odw.
–        Hautvogl Kevin –  OG Butzbach
–        Wolf Uwe – OG Rüsselsheim
–        Lamoth Rene – OG Rüsselsheim
–        Plagemann Simon – OG Heusenstamm
–        Gerstner Alexandra – OG Bad Vilbel Massenheim
–        Schweizer Benjamin –  OG Schöneck
–        Schamberger Max – OG Burgsolms
–        Krines Kelvin – OG Steinbach
–        Teubner Erik –  OG Eschbach
–        Landau Friederike – OG Rodenbach
–        Spedicato Younes – OG Edernheim
–        Schilling Max – OG Mühlheim
–        John Philipp –  OG Butzbach
–        Heßler Katharina – OG Groß Gerau
–        Huk Andreas –  OG Bischofsheim
–        Huk Vin – OG Bischofsheim
–        Huk Sam – OG Bischofsheim
–        Tomasz Pazdan – OG Bad Vilbel Massenheim
–        Stumpf Janina –  OG Leihgestern
–        Bechtel Michelle –  OG Preungesheim

Daraufhin erfolgte der Theorieteil, mit folgenden Themen:

–        Was ist der Schutzdienst , Sinn und Zweck
–        Triebe des Hundes und ihre Verwendung im Schutzdienst
o   Augenmerk auf den Beutetrieb
–        Junghundeaufbau Schritt für Schritt
–        Positive Bestätigungen durch den Trieb und Spiel
–        Versicherungsschutz und Schutz durch das Equipment des Helfers
o   Kleidung, sowie Bodenverhältnis angepasstes Schuhwerk, Handschuh etc.

Durch die Theorie wurde die Grundlage für die Praxis geschaffen. Des Weiteren wurden hier offene Fragen oder Probleme gemeinsam erarbeitet und gelöst.

Danach ging es an den ersten Praxisteil mit dem Junghundeaufbau. Hier ist besonders die große Anzahl an Hunden, die zur Verfügung gestellt wurden, hervorzuheben. Einen besonderen Dank hierfür, dadurch konnte jeder Helfer und Lehrhelfer profitieren und den Praxisteil als solchen durchführen.

Pünktlich zur Mittagszeit gegen 12.30 Uhr servierte die Ortsgruppe ein leckeres Mittagessen. Ein großer Dank an die Küchenhelfer, welche einen reibungslosen Ablauf garantierten und die hungrige Meute bestens mit Köstlichkeiten versorgten.

Am Nachmittag ging es nun gestärkt mit den Themen aus der PO weiter. Geübt wurden beispielsweise die Verhinderung eines Fluchtversuches und die lange Flucht mit anschließendem Verdrängen. Hier wurden die Teilnehmer zunächst in zwei Gruppen aufgeteilt, damit man explizierter auf die Bedürfnisse der angehenden Helfer, eingeteilt in Erfahrungsgruppen, eingehen konnte.  Dadurch konnte gemeinsam an der Technik gefeilt und Erfahrungen ausgetauscht  werden. Auch auf die Anfänger konnte dadurch optimal eingegangen werden.

Gegen 15.45 Uhr war nun auch der Praxisteil beendet und alle Teilnehmer setzten sich nochmal mit den beiden Lehrhelfern zu einer Feedbackrunde zusammen.

Ein durchweg positives Feedback an alle Helfer sowie abschließende Tipps wurden ausgesprochen.

Folgende Helfer wurden für den Fortgeschrittenen Lehrgang empfohlen. Ihre Leistung und das Potential konnten besonders an diesem Tag überzeugen:

–        Kevin Hauptvogl, OG Butzbach
–        Max Schamberger, OG Burgsolms
–        Kelvin Krines, OG Steinbach
–        Janina Stumpf, OG Leihgestern

Im Namen aller Teilnehmer möchte ich mich noch einmal bei den Lehrhelfern Erik Lewald und Andreas Röhrig, bei Benjamin Schweitzer für die Unterstützung der beiden Lehrhelfer bei der Vermittlung von Theorie und Praxis, sowie den zahlreichen Hundeführern, Fotographen und bei der Ortgruppe Bad Vilbel für den gelungenen Tag bedanken.  Durch Teamgeist und Motivation ist der Tag zu einem vorbildlichen und in Erinnerung bleibenden Lehrgang geworden.

Abschließend kann ich überzeugend behaupten, dass dieser Lehrgang für jeden egal ob für einen blutigen Anfänger wie mich oder für einen fortgeschritteneren Helfer, eine hervorragende Voraussetzung zur Bildung des Grundstocks und eine ordentliche Arbeit in den Ortgruppen dient.

Mit freundlichen Grüßen
Alexandra Gerstner