Bundessiegerprüfung 2019

vom 19.-22.09.19 in Halle.

Ein sonniges Spätsommerwochenende in der  Natur Sachsen-Anhalts begleitete die zum großen Teil tollen Leistungen unserer Mannschaft.

Im Vorfeld die übliche Nervosität, aber sie führte dazu, dass die Mannschaft fleißig geübt hatte – auch mal in einem kleineren Stadion und sie gut auf einander eingespielt war.

In diesem Jahr wurde zum 1.ten Mal die UO auf dem Nebenplatz nach Plan geübt. Das hieß, dass 4 Minuten pro Teilnehmer zu Verfügung standen. Aber durch Paarbildung und intensive Zeitkontrolle und entsprechende Ansagen wurde das optimal durch uns gelöst. Man war bereits mittwochs angereist, um die Hunde aus dem Reisestress zu nehmen. Wieder neue Anzüge, diesmal von Vincenzo Piroso gesponsert, ergaben ein einheitliches Erscheinungsbild unserer Mannschaft. Neben den Übungswarten waren unser Vorsitzender Matthias Rosenthal und Martina Meudt oft in der Nähe der Mannschaft anzutreffen. Auch unsere Ersatzleute Thomas Kantyba und Volker Spall unterstützten in diesen Tagen.

Nur wenige Kilometer von Stadion entfernt hatte Jasmin Kretzer das Quartier gebucht – toll – mit Platz für Hunde und Anhänger und guten Auslaufmöglichkeiten. In dem großen Hotel an der BAB gelegen mit eigentlich allen Möglichkeiten war der Service allerdings deutlich eingeschränkt.

Abt. A: Sehr großräumiges Ackergelände allerdings 45 km von Halle entfernt, stand als Fährtengelände zur Verfügung. Der Bewuchs war gering. Der Untergrund trocken, staubig, wochenlang abgelagert, wurden alle Fährten schräg bzw. diagonal zur Bearbeitung gelegt. Das heißt, nur mit Stapfen Ablaufen konnte hier kein Hund in die hohen Bewertungen kommen. Das Ganze auch für 130 Teilnehmer gleichmäßig.

Paul Werner Koch im weitläufigen Fährtengelände!

Abt. B.: Die Unterordnung wurde auf einem mit Kunstrasen belegten Nebenplatz durchgeführt. Die Bedenken hinsichtlich des Verhaltens unserer Hunde bestätigte sich nicht.

Keiner unserer Hunde wurde hiervon beeindruckt. Allerdings versprangen die Bringhölzer leicht. Unser, über Jahre im Vorstand tätiges Mitglied, Hans Peter Feldmann bewertete die Leistungen mit hoher Kompetenz und dem notwendigen Fingerspitzengefühl. Auf einer solchen Veranstaltung ohne Pfiffe auszukommen ist sicherlich schon das höchste Lob.

Abt. C.: Im kleinen Stadion von Halle-Neustadt fand der Schutzdienst statt. Der Helfer in Teil 2 war unser Daniel Stein: Gerade auf die Hunde, sicheres Abfangen – bei keinem Hund mit Schwierigkeiten, dann zielstrebiges Bedrängen. – Jawoll.

Das Stadion bot den Zuschauern ausreichend Platz, wenn auch die Sitzverhältnisse auf den nahen Tribünen sehr beengt waren. Zum Glück regnete es nicht. Stattdessen dehnte der Himmel seine blaue Brust und die Sonne rötete die breiten Scheitel der erwachsenen Männer.

Der Kommersabend fand im Zelt am Stadion statt, das ausreichend Platz bot.

Lange Reden vom 2. Vorsitzenden des SV (wo war der Präsident?), vom Zuchtwart der austragenden LG verhallten ungehört. Kein Wort vom SVAusbildungswart, Wilfried Tautz.

Hier hätte ich Worte zu den Schwierigkeiten im Verein erwartet – von Lösungsansätzen sind offensichtlich alle Vorstände weit entfernt.

Schön, dass alle unsere Teilnehmer sich einfanden, wenn auch das Umfeld eines Zeltes – ohne Kellnerservice und viel zu lauter Musik besonders die älteren Kollegen nicht lange vor Ort verharren ließ.

Die Siegerehrung: Unsere Mannschaft mit Hunden und einheitlichen Anzügen angeführt von der hessischen Fahne, hatte leider mit den vorderen Platzierungen Nichts zu tun.

Aber die Sache viel zu lang – die Zuschauer verließen das Stadion – dann wieder Ansprachen von Funktionären die der Leistung mehr als abwartend entgegen stehen.

Dann: Neu in diesem Rahmen – Ehrungen von verdienten Mitgliedern – ??? das gehört zu einem ordentlichen Kommersabend in entsprechendem Ambiente bei dem die Besucher auch den sachgemäßen Ansprachen folgen können.

In der Mannschaft sprach man ein kurzes Treffen danach im Zelt ab, um den TN zu danken und sich ordnungsgemäß zu verabschieden. Jedoch, dann waren die Tische abgebaut und der Versorgungsstand mittlerweile geschlossen. Leider nur noch wenige hektische Worte.

Deshalb jetzt von hier: Herzlichen Dank für Euer Engagement und das gute Miteinander an den Tagen der BSP von Halle-Neustadt.

Im Einzelnen:

  • Santina Sommer mit Dobby vom treuen Kamerad
    In der Suche arbeitete der Rüde zielstrebig und sicher – 97
    In der Unterordnung sehr freudig – nur gering korrekter – 92
    Im Schutzdienst – Pech beim Revieren, dann ein für mich überragender Schutzdienst leider nur – 87
    Gesamt 276 SG, Platz 21 da war mehr drin.
  • Friedrich Biehler mit Giddo vom Federsee
    Eine sichere Fährtenarbeit die intensiver und mal zielstrebiger gezeigt werden soll – 90  Freudige Arbeit in Abt. B jedoch gelegentlich geringe Abstriche – 90 –
    Triebstarker Schutzdienst mit vollen Griffen, muss er sich führiger verhalten – 88
    Gesamt 268 G, Platz 49.
  • Adam Becker mit Gringo Lobo Grande
    Sichere Arbeit in Abt.  A – 97
    In der Unterordnung – etwas freudiger – kein Voraus – 74
    Sicherer Schutzdienst – 88
    Gesamt 259 G, Platz 68
  • Nils Freund mit Finni vom Fuchstein
    In der Fährte sicher und zielstrebig in einer Gruppe am Start wo fast alle nicht beendeten – 92
    Abt. B. etwas freudiger, Bringen wesentlich schneller  – 80
    Abt. C. Sicher – die Griffe mal etwas voller   – 87.
    Gesamt 259 G, – Platz 70
  • Thomas Lapp mit Lord Ad-Gür
    Etwas unsichere Arbeit – weites Kreisen am 1. Winkel – 78
    Abt. B.  – 81
    Ein sehr triebstarker Schutzdienst mit tollen Griffen – starke Einschränkungen in der Führigkeit – 91
    Gesamt 250 , Platz 84. Thomas hat diesen schwierigen Hd in kurzer Zeit weit gebracht.
  • Vincenzo Piroso mit Peppino vom Heidhof
    Abt. A – 27.
    Freudige, triebstarke Arbeit nur geringe Abstriche in der Unterordnung – 92.
    Ein triebstarker Schutzdienst mit guter Führigkeit. Pech im Revieren – 89
    Platz 101, Von diesem Team hatte ich eine Bewertung im Vorderfeld erwartet – Sch… Fährte.
  • Benjamin Schweizer mit Baghira vom Wolfsstolz
    Wurde in Abt. C nach dem 3. HZ zum Ablassen disqualifiziert.
    Davor freudige Arbeit in Abt. B mit Pech an der Schrägwand.
    Keine Fährte. –  Keine Platzierung

In der Mannschaftswertung: Platz 12.  Na ja.

September 2019
Paul Werner Koch