Bericht zur Zucht- und Ausbildungswarte Tagung 2016

Am Samstag, den 30.01.16, fand die Zucht- und Ausbildungswarte-Tagung in der OG Frankfurt-Preungesheim statt.

Der Beginn der Veranstaltung war pünktlich 09:30 Uhr. Jürgen Günter, 1. Vorsitzender der Ortsgruppe begrüßte die LG-Vorstandsmitglieder und alle Teilnehmer. Er gab den organisatorischen Ablauf bekannt und übergab dem LG-Zuchtwart Karl-Heinz Zygadto das Mikrofon.

IMG_4993Mit einem Jahresrückblick auf die Erfolge der Hessischen Züchter stieg er gleich voll ein. Die Mitglieder haben sich sehr aktiv an den Zuchtveranstaltungen beteiligt. Im Bundesvergleich erreichte unsere Landesgruppe sehr gute Erfolge. Er sprach seine Gratulation allen Teilnehmern aus.

In unserer LG wurden acht Körungen durchgeführt. Mit einer Teilnehmerzahl von 168 Hunden hatten wir etwa die gleiche Anzahl gegenüber dem Vorjahr. Für die Durchführung der LG- Zuchtveranstaltungen und Körungen bedankte er sich bei den Veranstaltern mit ihren Teams und bei allen Lehrhelfern, die eine sehr gute und gleichmäßige Arbeit geleistet haben.

Alle Veranstaltungen waren sehr gut organisiert und gut besucht, das ist sehr erfreulich.

Anhand von Statistiken, Tabellen und grafischen Darstellungen erläuterte Karl-Heinz Zygadto die Zuchtaktivitäten. Gut verdeutlicht wurde die Beteiligung an den Zuchtschauen und Körungen im Verein für Deutsche Schäferhunde. Im Vergleich der Landesgruppen untereinander schneidet unsere LG sehr gut ab.

Von der Zuchtausschusssitzung zeigte er uns drei Folien mit neuen Ideen, die diskutiert werden, um eine weitere Verbesserung unserer Rasse zu erzielen.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Maßnahmen zur Bestandsaufnahme der Größe unserer Hunde. Die Ergebnisse der Messungen verdeutlichen, dass es keine einfache Aufgabe ist.

Zum Abschluss besprach der LG Zuchtwart die VA-Hunde der letzten BSZS und bedankte sich bei den Zuhörern.

IMG_4995Im zweiten Teil der Veranstaltung übernahm Paul-Werner Koch das Mikrofon. Der LG Ausbildungswart gab ebenfalls einen Jahresrückblick.

Die Beteiligung an unseren LG Veranstaltungen ist im Vergleich zu anderen Landesgruppen sehr zufriedenstellend. Er gratulierte allen Teilnehmern für die erbrachten Leistungen. Als besonderen Erfolg stellte er den 4. Platz in der Mannschaftswertung der BSP heraus.

Er bedankte sich bei allen Helfern, die die LG Veranstaltungen organisiert und ausgetragen haben. Sein weiterer Dank galt den Fährtenlegern und Schutzdiensthelfern, die eine sehr gleiche und faire Arbeit gezeigt haben.

Anhand von Tabellen verdeutlichte uns der Ausbildungswart die Zahlen im Prüfungsgeschehen unserer Landesgruppe. Erfreulich ist, dass sich innerhalb unserer Landesgruppe die Zahl der abgelegten IPO-Prüfungen um 10 % gesteigert hat.

Bei der Auswertung der Berichte unserer Ausbildungswarte stellte er fest, dass er bis gestern nur 54  erhalten hat.

Er benannte u.a. eine Ortsgruppe die in ihrem Bericht angibt, dass sie 173 andersrassige Hunde und nur 7 Schäferhunde hat.

Diese Aussage führte direkt zur Diskussion unter den Teilnehmern.

Paul-Werner Koch gab einen Ausblick auf das Jahr 2016 und übergab das Wort an seinen Stellvertreter Reiner Beitel.

Reiner Beitel nahm an der Ausbildung zum Wesensbeurteiler teil und erläuterte anhand einer PowerPoint Präsentation die Vorgehensweise. Uns wurden die Anforderungen und einige Bewertungskriterien vorgestellt.

Pro Hund wird für die Beurteilung ca. 35-45 Minuten benötigt. Die Wesensbeurteilungen werden deshalb an einem dafür festgelegten Termin durchgeführt. Der beurteilende Richter benötigt einen Assistenten, der ihn an diesem Tag unterstützt. Alle Hunde sollen dieser Beurteilung im Alter von 9 bis <13 Monaten unterzogen werden.

Für die Kommission besteht ein Vorteil der Wesensbeurteilung darin, das die Hundeführer bereits den  jungen Hund unterschiedlichsten Umweltreizen aussetzen und damit vertraut machen.

In einer regen Diskussion meldete der ein oder andere Teilnehmer der heutigen Tagung seine Bedenken und Zweifel zu der vorgestellten Wesensbeurteilung an bzw. wurden auch einige Anregungen zur Verbesserung  formuliert.

Aus dem Grund bittet Reiner Beitel die Teilnehmer, ihm ihre Fragen bzw. Anregungen per E-Mail mitzuteilen damit er diese dann der Kommission vortragen kann.

Die heute vorgestellte Wesensbeurteilung sowie deren Inhalte gelten als Vorschläge, die zur Abstimmung an die Bundesversammlung gehen.

Bei der OG Frankfurt-Preungesheim bedanke ich mich im Namen des LG-Vorstandes für die gute Bewirtung.

Mandy Menzel
LG-Pressereferentin