Bericht zur SV-FCI-Qualifikation 2016

in Balingen. 

Am 4. und 5. Juni fand in Balingen/Württemberg bei oft feuchtem Sommerwetter die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft aller Rassen statt.

Nach den Leistungen im Frühjahr (siehe Berichte Homepage und HSP) wurden aus unserer Landesgruppe Isabelle Mack mit Ihrem X-odus, Holger Fay mit Gun und Hans Schweikert mit Knox gemeldet. Auf einen Ersatzstarter wurde sowohl aus sportlichen als auch aus finanziellen Gründen verzichtet.

SV-FCI_2016_1Reiner Beitel konnte mit Hilfe des Sportfreundes Daniele Strazzieri (Übungswart Württemberg) kurzfristig noch ein Hotel (Brielhof) unterhalb der Hohenzollernburg in der Nähe von Hechingen buchen, das sich durch seine Lage außerhalb der Ortschaft für unsere Zwecke gut eignete. Man war auch nach wenigen Metern auf der gut ausgebauten Bundesstraße – dafür konnte man den schönen Biergarten wg. des Verkehrslärmes nicht nutzen. Umso erfreulicher, dass immerhin 2 Mitglieder unserer LG das kulturelle Angebot der Burg Hohenzollern nutzten. Auch ein echter Zauberer bot abends kostenfrei seine Leistungen an, die uns alle in Staunen versetzten. Wenn er auch den Trick mit der fliegenden Jungfrau zu unserer Enttäuschung mit fadenscheinigen Ausreden (die müssten ungebraucht sein) nicht zeigte.

Das äußerst gepflegte,  mittelgroße Stadion in Balingen war für diese Veranstaltung bestens geeignet, denn es bot im Umfeld auch ausreichend Parkraum. Das Fährtengelände war etwa 15-20 Autominuten entfernt und bot gleichmäßige Bedingungen. Es handelte sich um großartige, blumenreiche Wiesen mit etwas über knöchelhohem bis kniehohem Bewuchs. Es gibt immer Schwierigkeiten für diese Veranstaltung in dieser Jahreszeit ausreichend und vor allen Dingen gleichmäßiges Gelände zu bekommen. Dies wurde der Jahreszeit entsprechend hervorragend gelöst. Auf einem Höhenrücken (Zollernalb) der schwäbischen Alb, in einer Höhe von etwa 920-950 m  war die Vegetation zu dieser Jahreszeit erst soweit entwickelt, dass sich beste Bedingungen für die Sucharbeiten boten. Außerdem muss ich feststellen, dass ich außer in Teilen der langen Rhön und bestimmten Almen der Alpen  keine schöneren, natürlichen Blumenwiesen gesehen – ja erlebt habe.

Die ortsansässige Ortsgruppe, bot im Stadion Getränke und Speisen zu fairen Preisen an. Die Organisation durch die LG Württemberg klappte hervorragend, wenn auch der Platz zur Auslosung etwas beengt war und dann mitgereiste Fans und der LG-Ausbildungwart 08 nicht teilhaben konnten, bzw. der Lokalität verwiesen wurden. Natürlich wurde wieder so gelost, dass stets  in der 1. Gruppe gestartet wurde und HF sowie Mannschaftsführer (Beitel, Koch) weder Schlafen noch Frühstücken konnten.

Unser Team wurde auch diesmal von einer Zahl mitgereister Freunde begleitet, die den Weg und die Kosten nicht scheuten.

Wir sahen in diesen Tagen sehr gute sportliche Leistungen. Was verwundert ist, dass in Abt. C die  PO in Teilen nicht ordentlich umgesetzt wurde. So wurde etwa keine Pause zwischen den Kampfhandlungen gezeigt und der Helfer im 2ten Teil (Eisele) stand oft sehr unterschiedlichnach der letzten Übung.

  • Isabelle Mack mit X-odus Arabrab
    Abt. A: Eine sichere Arbeit  – 100 Punkte (und hatte alle Blumen ihrer Wiese verdient)
    Abt. B. Der Hd. arbeitet durchweg freudig. Nur geringe Abstriche in der Korrektheit des Vorsitzens und Egst. – 92 Punkte.
    Abt. C: Der Hd. Zeigt  eine triebstarke weitgehend korrekte Arbeit bei der der Griff beim Überfall aus dem Rückentransport sofort gesetzt werden muss. 91 Punkte
    Gesamt: 283  SG Platz 13

SV-FCI_2016_3

Damit startet Isabelle Mack mit X-odus als Beste der LG-Hessen-Süd aus den vorangegangenen Wettkämpfen auf der BSP.

  • Holger Fay mit Gun vom Dreisbachtal
    Abt. A: sicher, lediglich hier und da leichtes Orientieren. 93  Punkte
    Abt. B: Freudige und schnelle Arbeiten mit deutlichen Fehlern z. B. hohes Sitz, Ebene Erde: Schütteln vor Vorsitz, Schrägwand, abgerutscht, ohne Rücksprung und Fallenlassen des Holzes: 78  Punkte.
    Abt. C. Sichere und triebstarke Arbeit – nur  geringe Abstriche. 93 Punkte
    Gesamt: 263  G  Platz 37
  • Hans Schweikert mit Knox du Triangle Maquiqe
    Abt. A. Der Hd. muss wesentlich intensiver und zielstrebiger arbeiten. Die Ggstd. werden überlaufen. 70 Punkte.
    Abt. B: Aufmerksame und freudige Arbeit mit großen Fehlern: Steht bei der Platzübung, Im Steh zieht der Hund stark nach, Nach schnellem Voraus kommt der Hd. trotz HZ zum HF. zurück. 74 Punkte
    Abt. C: Triebstark mit guten Griffen –  allerdings etwas eher Verbellen und im Bannen einmal lästig. Beim Nachsenden rutscht er leider aus dem Arm  89 Punkte
    Gesamt 233 Punkte Platz 47

Fazit: Alle bestanden und 1 Team  wäre mit etwas weniger Pech und mehr Glück  auf der DM aller Rassen gestartet.

Paul Werner Koch,  Juli 2016