Bericht zur LGA Hessen-Süd vom 27.- 28.08.16 in Frankfurt-Preungesheim

Am letzten August-Wochenende, dem heißesten des Jahres fand in der LG Hessen-Süd bei der Ortsgruppe Frankfurt- Preungesheim wieder die Landesgruppenausscheidungsprüfung statt. 30 Teams hatten gemeldet. 29 gingen in den Wettkampf. Eine Starterzahl, die im Bundesvergleich noch zufrieden stellt.

Was uns beschäftigen muss, ist,  dass bei vielen Teams in allen Sparten große Fehler auftraten, die zu  erheblichen Punktabstrichen, ja sogar zu  Disqualifikation führten. Einige Beobachter führten Probleme im Gehorsam als Gründe an, während die Freudigkeit und Triebstärke ausgeprägt sind.

_MG_6926Unsere Richter  A: Gunter Endmann B: Hans- Peter Feldmann C: Reiner Beitel agierten sicher.
Im Hintergrund war Martina Meudt mit dem bürokratischem Teil beschäftigt und wie gewohnt konnte durch ihre sachliche, zügige Arbeit die Siegerehrung zeitnah durchgeführt werden.

Die Schirmherrschaft wurde von Frau Erika Steinbach (MdB) und Herrn Robert Lange (Ortsvorsteher) übernommen. Beide haben sich in der Vergangenheit, wie Jürgen Günther der 1. Vors. der OG betonte, schon oft wirkungsvoll für die OG Preungesheim eingesetzt.

Wie immer wurden optimale Bedingungen für jeden Teilnehmer geboten. Schon im Vorfeld der Veranstaltung wurde das Gelände zum Trainieren  fast täglich zur Verfügung gestellt  Hier vielen Dank an Ewald Biaesch der viel Zeit investierte.

Die Veranstaltung war bestens organisiert. Speisen und Getränke wurden in großer Auswahl zu adäquaten Preisen angeboten und durch den Fleiß und Emsigkeit der Thekenteams waren kleine Warteschlangen absolut die Ausnahme.

Schon am Auslosungsabend stellte der LG Ausbildungswart einige Gedanken vor, um die hochsommerlichen Temperaturen ein wenig erträglicher zu machen. Der Ablageplatz wurde verändert, so dass die Hde. stets im Schatten abgelegt werden konnten und die Fährtenzeiten wurden deutlich nach vorne gezogen. Begeistert wurden die Vorschläge angenommen. Nur 1 HF machte sich ein wenig Gedanken wegen des Versteckes, das jetzt während der Unterordnung randlich, mittig auf dem Platz stand.

Das Fährtengelände bestand aus fast gleichmäßigem, gegrubbtem Ackerboden und befand sich ca. 10 km vom Veranstaltungsgelände entfernt bei Frankfurt-Harheim. Ein großes Dankeschön an den Eigentümer des großzügigen Geländes Landwirt Schmidt, der darüber hinaus sich in Gesprächen sehr aufgeschlossen zeigte und selbst mit Familie unsere Veranstaltung besuchte. Es war sehr schnell zu erreichen.

_MG_7019Als Fährtenleger haben uns folgende Sportfreundin und Sportfreunde unterstützt: Isabelle Mack, Daniel Stein, Jens Weller, Jens Pauly und Einteilung Paul Werner Koch, der von Tabea Wucherpfennig unterstützt wurde.

 

 

 

Fährte2 Fährte3Mit dem Legen der Fährte wurde schon vor Tau und Tag begonnen, als Aurora sich herrlich rot im Osten zeigte und noch keine langen Strahlen über die fernen Häuser und Türme schickte, so dass dieser Prüfungsteil an beiden Tagen  etwa um 10:00 Uhr noch vor der einsetzenden Hitze beendet war.

Heiko Scheurer_Marc EberiusAls Schutzdiensthelfer kam im ersten Teil der Landesgruppenhelfer Heiko Scheurer und im zweiten Teil der Lehrhelfer Marc Eberius zum Einsatz. Beide zeigten auch bei diesen Temperaturen, schnelle, sportlich-faire Arbeiten bei entsprechender Belastung.

Der Hundeplatz entspricht in der Größe einem Sportplatzfeld. Große Bäume, Gehölze und Hecken umsäumen das Gelände inmitten des Ballungsraumes Rhein-Main und man wähnte sich gelegentlich in der freien Natur.

 

_MG_6898 _MG_6894Wieder sehr viele Besucher – nicht nur aus unserer LG – zeigten ihr Interesse an dem schönsten Hobby.

 

 

 

_MG_7055

Für alle Teilnehmer, Besucher und Gäste ist die OG Frankfurt-Preungesheim ein Garant für eine schöne Veranstaltung. Mit der gewohnten Professionalität führte der 1. Vorsitzende Herr Jürgen Günther diese hessische Meisterschaft mit seinem Helferteam durch. Dafür ein großes Dankeschön!

 

Abschließend möchten wir uns im Namen des gesamten LG – Vorstandes ganz herzlich für die Übernahme der Veranstaltung bedanken.

LG-Pressereferentin: Mandy Menzel                        LG Übungswart: Paul Werner Koch

 

Fotos: Mandy Menzel

LGA 2016

 

Siegerliste_LGA_2016-001

 

 

Richterberichte Fährte: Gunter Endmann
Bewertungen der LGA Hessen Süd 2016, Abteilung A

  1. Biss vom Haus Salztalblick mit Bernd Scheibelein
    Der Rüde sucht mit tiefer Nase sehr sicher, ruhig und gleichmäßig den Fährtenverlauf ab. Er zeigt vom Ansatz bis zum Ende eine intensive Fährtenarbeit. Bekommt 4-5  Leinenlängen nach dem Ansatz ein HZ und hat ca. eine Leinenlänge vor dem 1. Winkel kurz Blickkontakt mit dem HF. Die 3 Gegenstände werden sehr sicher und korrekt verwiesen.
    97 Punkte V
  2. Gun vom Dreisbachtal mit Holger Fay
    Vom Ansatz bis zum Ende folgt der Rüde mit tiefer Nase dem Fährtenverlauf. Er zeigt eine sehr intensive, zielstrebige und sichere Fährtenarbeit. 3 Meter vor dem letzten Gegensand geht er kurz von der Fährte ab. Die Gegenstände werden sehr sicher verwiesen. 99 Punkte V
  3. Axel von den Sarazenentürmen mit Bernd Bohnert
    Der Rüde nimmt am Ansatz gut Witterung auf. Nach 2-3 Leinenlängen faselt er kurz. Im Anschluss arbeitet er intensiv und gleichmäßig mit tiefer Nase die Fährte aus. Der 1. Gegenstand wird sicher verwiesen. Er beginnt leicht vor dem HZ zum Wiederansatz mit der Fährtenarbeit. Der 2. Gegenstand wird sicher verwiesen, den 3. Gegenstand noch sicherer verweisen und noch schneller legen. 97 Punkte V
  4. Bart vom Holzwinkel mit Helmut Welsch
    Am Ansatz nimmt der Rüde gut Witterung auf und folgt mit tiefer Nase zielstrebig sehr intensiv und sicher suchend dem Fährtenverlauf. Kurz vor den 3. Gegenstand muss der Rüde noch etwas intensiver Fährten. Die Gegenstände werden sehr sicher, schnell und gerade verwiesen. 99 Punkte V
  5. Pasko vom Haus Lohre mit Uwe Scheuermann
    Der Rüde nimmt am Ansatz gut Witterung auf und folgt mit tiefer Nase dem Fährtenverlauf. 2 Leinenlängen nach dem 1. Winkel geht er kurz von der Fährte herunter und hat am letzten Winkel hat er einen kleinen Dreher. Ansonsten folgt er sehr intensiv suchend, sicher und gleichmäßig dem Fährtenverlauf. Den 1. Gegenstand geringfügig sicherer und den letzten noch schneller und gerader verweisen. 96 Punkte V
  6. Gigant vom Haus Salztalblick mit Manfred Völp
    Der Rüde nimmt am Ansatz gut Witterung auf und beginnt mit der Fährtenarbeit. Auf dem 1. Schenkel etwas drangvoller, zum Teil noch etwas sicherer und intensiver dem Fährtenverlauf ausarbeiten. Am 3. Winkel steht der Rüde mit HN einige Sekunden bevor er weiter sucht. Ansonsten zeigt Gigant ruhige, gleichmäßige und sichere Fährtenarbeit. Die Gegenstände werden sicher, schnell und gerade verwiesen. 95 Punkte SG
  7. Göran vom Ortenberg mit Hannelore Prüsse
    Der Rüde nimmt an der Ansatzstelle gut Witterung auf. Nach dem 1. Gegenstand faselt er kurz. Das gleiche zeigt er Mitte des 2. Schenkels, einen kurzen Dreher 1-2 Leinenlängen vor dem 2. Winkel und sollte nach diesem Winkel bis zum 2. Gegenstand noch etwas intensiver die Fährte ausarbeiten. Beim 1. und 2. Gegenstand noch schneller legen. Der 3. Gg wird sicher und schnell verwiesen. 95 Punkte SG
  8. Jack vom Rothaarpark mit Rainer Wagner 
    Am Ansatz nimmt der Rüde gut Witterung auf und folgt sicher dem ersten Schenkel. Den ersten Winkel überläuft er 2-3 m, korrigiert sich selbstständig und nimmt direkt nach dem Winkel die Fährte wieder an. Er arbeitet sicher bis 2 Leinenlängen vor dem 2. Winkel. Bis zum Winkel geringfügig sicherer der Fährte folgen. Der Winkel wird sicher ausgearbeitet, nach einer Leinenlänge ein kurzes faseln. Der 2 Gegenstand muss etwas schneller angezeigt werden und noch ruhiger liegen. Der Wiederansatz ist sicher. Der 3. Winkel wird ebenfalls überlaufen und den letzten Winkel noch etwas sicherer ausarbeiten. Am letzten Gg. noch schneller legen. 92 Punkte SG

Richterberichte Unterordnung: Hans Peter Feldmann
Bewertungen der LGA Hessen Süd 2016, Abteilung B

  1. Bernd Scheibelein mit Biss vom Haus Salztalblick
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS aufmerksam, dicht und gerade dem HF, bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung muss etwas geschlossener gezeigt werden. Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung minimal geschlossener zeigen, beim Anhalten setzt sich der Rüde direkt und gerade hin. Auf dem Weg zur Gruppe erhält der Rüde eine kleine Körperhilfe. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten setzt sich der Rüde schnell und gerade ab. Bewertung „SG“
    Ü2: Aus der geraden GS muss der Rüde noch minimal aufmerksamer folgen. Das HZ nimmt er direkt an und setzt sich schnell und gerade hin. Er bleibt ruhig und sicher sitzen, bis der HF wieder neben ihm in der GS steht.  Bewertung „V“
    Ü3: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ Platz nimmt er direkt an und legt sich schnell hin. Er bleibt ruhig und sicher liegen, bis er abgerufen wird. Der Rüde kommt dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt dann schnell in die GS, die aber leicht schräg gezeigt wird. Bewertung „V“
    Ü4: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ Steh nimmt er direkt an und bleibt sofort stehen. Er muss nur noch minimal ruhiger stehen bis er abgerufen wir. Der Rüde kommt dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen, wobei er auch hier sich noch minimal ruhiger zeigen muss. Der Hund wechselt dann schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe ist. Bewertung „SG“
    Ü5: Aus der geraden GS geht der Hund schnell zum Holz und nimmt es direkt auf. Der Rücklauf muss noch minimal schneller gezeigt werden. Das Holz wird ruhig und fest gehalten. Beim VS, der gerade und dicht ist, berührt der Rüde den HF leicht. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt dann schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „SG“
    Ü6: Aus der geraden GS zeigt der Hund uns keinen Hinsprung. Er nimmt das Holz direkt auf, er hält es ruhig und fest. Der Rücksprung muss sicherer und kraftvoller gezeigt werden. Beim VS der gerade und dicht ist, berührt der Rüde den HF leicht. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt dann schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „M“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Rüde einen kraftvollen Hinsprung. Der Rücksprung muss noch etwas kraftvoller gezeigt werden. Ebenso muss der Rüde gegen Ende noch etwas schneller zum HF zurück laufen. Beim VS der gerade und dicht ist, berührt der Rüde den HF leicht. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt dann schnell in die leicht schräge und dichte GS. Bewertung „SG“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Mit dem HZ geht er dann zielstrebig in die ihm angezeigte Richtung. Auf das HZ Platz legt er sich schnell hin und bleibt ruhig und sicher liegen. Der Hund wechselt dann auf HZ schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „V“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin und bleibt ruhig und sicher liegen bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „V“
    Gesamtnote Gut
  2. Holger Fay mit Gun vom Dreisbachtal
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS  dicht. Er muss sich teilweise etwas aufmerksamer zeigen und noch gerader dem HF folgen. Bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung wird eng und geschlossen gezeigt. Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung ist auch eng und geschlossen. Beim Anhalten setzt sich der Rüde direkt und gerade hin. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten setzt sich der Rüde schnell und gerade ab. Bewertung „G“
    Ü2: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ nimmt er direkt an, wobei er mit dem HZ eine leichte Körperhilfe erhält. Auf das HZ bleibt der Hund dann aber stehen. Er bleibt ruhig und sicher stehen, bis der HF wieder neben ihm ist und ihn in die GS nimmt.  Bewertung „M“
    Ü3: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ Platz muss er noch etwas direkter annehmen. Der Rüde muss geringfügig  ruhiger und sicherer liegen bleiben. Beim Abrufen kommt der Rüde dann sehr zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen, wobei er auch hier sich noch minimal ruhiger zeigen muss. Der Hund wechselt dann schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü4: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ Steh nimmt er direkt an und bleibt sofort stehen. Er muss nur noch etwas ruhiger stehen, bis er abgerufen wird. Der Rüde kommt dann wieder sehr zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe ist. Bewertung „SG“
    Ü5: Aus der geraden GS geht der Hund schnell zum Holz und nimmt es direkt auf. Der Rücklauf wird auch  schnell und zielstrebig gezeigt. Das Holz wird ruhig und fest gehalten. Der VS ist gerade und dicht, die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt dann schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „V“
    Ü6: Aus der geraden GS muss der Hund den Hinsprung minimal freier zeigen. Er streift leicht. Das Holz nimmt er direkt auf und hält es ruhig und fest. Der Rücksprung wird kraftvoll und frei gezeigt. Insgesamt ist der Rücklauf sehr zielstrebig. Beim VS der gerade und dicht ist, muss das Holz noch etwas ruhiger gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt dann schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „SG“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Rüde einen kraftvollen Hinsprung. Der Rücksprung wird auch kraftvoll gezeigt. Insgesamt wird die Übung schnell und zielstrebig ausgeführt. Der VS ist leicht schräg, dass Holz muss noch minimal ruhiger gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt dann schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „SG“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Mit dem HZ geht er dann zielstrebig in die ihm angezeigte Richtung. Auf das HZ Platz muss er sich noch minimal schneller legen. Der Rüde bleibt ruhig und sicher liegen, bis er dann auf HZ schnell in die gerade und dichte GS geht. Bewertung „SG“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin und bleibt ruhig und sicher liegen, bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „V“
    Gesamtnote Gut
  3. Bernd Bohnert mit Axel von den Sarazenentürmen
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS  dicht. Er belästigt teilweise durch hochspringen leicht den HF. Er zeigt sich aber aufmerksam. Er geht dabei teilweise leicht schräg. Bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung wird eng und geschlossen gezeigt. Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung  ist auch eng und geschlossen. Beim Anhalten setzt sich der Rüde direkt, er erhält jedoch eine kleine Körperhilfe dabei. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten setzt sich der Rüde schnell und gerade, aber auch hier erhält er eine kleine Hilfe.  Bewertung „G“
    Ü2: aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF, das HZ nimmt er direkt. Er muss sich noch etwas schneller durchsetzten. Er bleibt dann ruhig und sicher sitzen, bis der HF wieder neben ihm in der GS steht. Bewertung „SG“
    Ü3: Aus der Geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe. Er geht dabei leicht schräg. Das HZ Platz muss er noch etwas direkter annehmen. Der Rüde liegt ruhig und sicher. Beim Abrufen kommt der Rüde dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt dann schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü4: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe. Er geht dabei leicht schräg. Das HZ Steh nimmt er direkt an und bleibt sofort stehen. Er muss nur noch etwas ruhiger stehen, bis er abgerufen wird. Der Rüde kommt dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund erhält zum HZ für die GS eine deutliche Hilfe, die GS ist dann leicht schräg. Bewertung „G“
    Ü5: In der GS muss sich der Rüde etwas ruhiger verhalten. Der Hund geht schnell zum Holz und nimmt es direkt auf. Der Rücklauf wird zielstrebig gezeigt. Das Holz muss ruhiger und fester gehalten werden. Der VS, der gerade und dicht ist, muss noch schneller eingenommen werden. Der Hund stößt beim VS auch den HF leicht an. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund erhält zum HZ für die GS eine deutliche Hilfe. Die GS ist gerade und dicht. Bewertung „B“
    Ü6: Aus der geraden GS zeigt der Hund einen kraftvollen Hinsprung. Das Holz nimmt er direkt auf. Der Rücksprung wird kraftvoll und frei gezeigt. Der Rücklauf ist zielstrebig. Beim VS, der gerade und dicht ist, muss das Holz noch etwas ruhiger gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund erhält zum HZ für die GS eine Hilfe. Die GS ist leicht schräg. Bewertung „SG“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Rüde einen kraftvollen Hinsprung. Der Rücksprung wird auch kraftvoll gezeigt. Insgesamt wird die Übung zielstrebig ausgeführt. Beim VS, der gerade und dicht ist, berührt der Rüde den HF leicht. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund erhält zum HZ für die GS eine Hilfe. Die GS ist leicht schräg. Bewertung „SG“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Mit dem HZ geht er dann zielstrebig in die ihm angezeigte Richtung. Auf das HZ Platz legt er sich schnell hin und bleibt ruhig und sicher liegen. Der Hund wechselt dann auf HZ schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „V“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin und muss aber am Anfang etwas ruhiger und sicher liegen bleiben. Er stabilisiert sich dann und bleibt sicher und ruhig liegen, bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „SG“
    Gesamtnote Gut
  4. Helmut Welsch mit Bart vom Holzwinkel
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS dicht und gerade dem HF. Er muss sich teilweise noch etwas aufmerksamer zeigen. Bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung wird eng und geschlossen gezeigt. Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung muss etwas geschlossener gezeigt werden. Beim Anhalten setzt sich der Rüde direkt und schnell ab. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten setzt sich der Rüde schnell und gerade ab. Bewertung „SG“
    Ü2: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF, das HZ nimmt er direkt. Der Hund bekommt dabei nur eine leichte Hilfe. Er bleibt dann ruhig und sicher sitzen, bis der HF wieder neben ihm in der GS steht. Bewertung „SG“
    Ü3: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam, gerade und dicht auf Kniehöhe. Das HZ Platz muss er noch etwas direkter annehmen. Der Rüde liegt ruhig und sicher. Er muss sich aber noch etwas aufmerksamer zum HF zeigen. Beim Abrufen kommt der Rüde dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü4: Aus der Geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe. Das HZ Steh nimmt er direkt an und bleibt sofort ruhig und sicher stehen. Der Rüde kommt dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt gezeigt, wobei der VS etwas schräg ist. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü5: Aus der geraden GS geht der Hund schnell zum Holz und nimmt es direkt auf. Der Rücklauf wird zielstrebig gezeigt. Das Holz wird ruhig und fest gehalten. Beim VS, der leicht schräg ist, berührt der Rüde den HF leicht. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü6: Aus der geraden GS zeigt der Hund einen kraftvollen Hinsprung. Das Holz nimmt er direkt auf. Der Rücksprung muss minimal freier gezeigt werden. Der Rücklauf muss noch etwas zielstrebiger sein. Beim VS der gerade und dicht ist, wird das Holz ruhig und sicher gehalten. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Rüde einen kraftvollen Hinsprung. Der Rücksprung wird auch kraftvoll gezeigt. Insgesamt wird die Übung zielstrebig ausgeführt. Beim VS ,der leicht schräg ist, muss das Holz noch etwas ruhiger gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Mit dem HZ muss er noch etwas zielstrebiger in die ihm angezeigte Richtung laufen. Auf das HZ Platz muss er noch etwas schneller liegen. Er bleibt dann ruhig und sicher liegen, bis der HF kommt. Der Hund wechselt dann auf HZ schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „SG“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin und muss am Anfang minimal ruhiger liegen . Er stabilisiert sich schnell und bleibt dann sicher und ruhig liegen, bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „V“
    Gesamtnote Sehr Gut
  5. Uwe Scheuermann mit Pasko vom Haus Lohre
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS aufmerksam, dicht und gerade dem HF. Bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung wird eng und geschlossen gezeigt. Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung wird auch eng und geschlossen gezeigt. Beim Anhalten setzt sich der Rüde direkt und gerade hin. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten setzt sich der Rüde schnell und gerade ab. Bewertung „V“
    Ü2: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe. Das HZ nimmt er direkt an und setzt sich schnell und gerade hin. Er bleibt ruhig und sicher sitzen, bis der HF wieder neben ihm in der GS steht.  Bewertung „V“
    Ü3: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Die Entwicklung wird zu kurz gezeigt. Das HZ Platz nimmt er direkt an und legt sich schnell hin. Er bleibt ruhig und sicher liegen, bis er abgerufen wird. Der Rüde muss dann noch etwas zielstrebiger zum HF kommen. Der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt dann schnell in die GS, die aber leicht schräg gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü4: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Die Entwicklung wird zu kurz gezeigt. Das HZ Platz nimmt er direkt an. Er bleibt ruhig und sicher stehen, bis er abgerufen wird. Der Rüde muss dann noch etwas zielstrebiger zum HF kommen. Der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt dann schnell in die GS, die aber leicht schräg gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü5: Aus der geraden GS geht der Hund schnell zum Holz und nimmt es direkt auf. Der Rücklauf muss noch schneller gezeigt werden. Das Holz wird ruhig und fest gehalten. Der VS  muss schneller und gerader eingenommen werden. Die Holzabgabe muss noch etwas sicherer gezeigt werden. Der Hund wechselt dann schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „B“
    Ü6: Aus der geraden GS zeigt der Hund einen kraftvollen und freien Hinsprung. Er nimmt das Holz direkt auf. Er hält es ruhig und fest. Der Rücksprung wird auch kraftvoll ausgeführt, wobei der Rücklauf noch etwas schneller gezeigt werden muss. Der VS ist leicht schräg. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund muss dann noch minimal schneller in die gerade und dichte GS wechseln. Bewertung „SG“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Hund einen kraftvollen Hinsprung. Er nimmt das Holz direkt auf. Er hält es ruhig und fest. Der Rücksprung wird auch kraftvoll ausgeführt, wobei der Rücklauf noch schneller gezeigt werden muss. Der VS ist leicht schräg. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund muss dann, trotz Hilfe vom HF, noch etwas schneller in die gerade und dichte GS wechseln. Bewertung „G“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF, mit dem HZ geht er dann direkt voraus. Er weicht dabei aber leicht seitlich ab.  Auf das HZ Platz muss er sich noch etwas direkter legen. Er bleibt dann ruhig und sicher liegen. Der Hund wechselt auf HZ schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „G“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin und bleibt ruhig und sicher liegen, bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „V“
    Gesamtnote Sehr Gut
  6. Manfred Völp mit Gigant vom Haus Salztalblick
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS dicht dem HF, wobei er teilweise leicht schräg geht. Er muss sich teilweise noch etwas aufmerksamer zeigen. Bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung muss noch etwas geschlossener gezeigt werden Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung muss etwas geschlossener gezeigt werden. Beim Anhalten setzt sich der Rüde direkt und schnell ab. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten setzt sich der Rüde schnell und gerade ab. Bewertung „SG“
    Ü2: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ nimmt er direkt an. Er bleibt hier aber auf das HZ stehen. Er bleibt dann ruhig und sicher stehen. Sobald aber der HF kurz vor ihm ist, wird der Rüde leicht unruhig. Bewertung „M“
    Ü3: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam. wobei er leicht schräg ist, aber dicht auf Kniehöhe. Das HZ Platz muss er noch etwas direkter annehmen. Der Rüde liegt ruhig und sicher. Beim Abrufen kommt der Rüde dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Er erhält aber vom HF eine leichte Hilfe zur GS. Bewertung „SG“
    Ü4: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam, wobei er leicht schräg ist, aber dicht auf Kniehöhe. Das HZ Steh muss er noch etwas direkter annehmen. Der Rüde muss noch minimaler ruhig stehen. Beim Abrufen kommt der Rüde dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Er erhält aber vom HF eine leichte Hilfe zur GS. Bewertung „G“
    Ü5: Aus der geraden GS geht der Hund schnell zum Holz. Er muss es dann etwas direkter aufnehmen. Der Rücklauf muss noch etwas schneller gezeigt werden. Das Holz muss noch minimal ruhiger und fester gehalten werden. Der VS ist dicht und gerade. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü6: Aus der geraden GS muss der Hund den Hinsprung etwas kraftvoller und freier zeigen. Das Holz nimmt er direkt auf. Der Rücksprung wird kraftvoll und frei gezeigt. Der Rücklauf muss noch etwas zielstrebiger sein. Beim VS, der gerade und dicht ist, muss das Holz noch etwas ruhiger und sichere gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Rüde einen kraftvollen Hinsprung. Der Rücksprung wird auch kraftvoll gezeigt. Der Rüde zeigt einen zielstrebigen Rücklauf. Beim VS berührt der Rüde den HF leicht. Der VS ist gerade und dicht. Das Holz wird ruhig und fest gehalten. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF, mit dem HZ geht er zielstrebig in die ihm angezeigte Richtung. Er benötigt 2 HZ zum legen. Er bleibt dann ruhig und sicher liegen, bis der HF kommt. Der Hund wechselt dann auf HZ schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „G“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin und bleibt ruhig und sicher liegen, bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „V“
    Gesamtnote  Gut
  7. Hannelore Prüsse mit Göran vom Ortenberg
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS dicht und gerade dem HF. Er zeigt sich dabei sehr aufmerksam. Bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung wird eng und geschlossen gezeigt. Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung  wird auch eng und geschlossen gezeigt. Beim Anhalten muss sich der Rüde noch geringfügig schneller setzten. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten muss sich der Rüde auch hier noch minimal schneller setzten. Bewertung „SG“
    Ü2: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ nimmt er direkt an. Der Hund bekommt dabei nur eine leichte Hilfe. Er bleibt dann ruhig und sicher sitzen, bis der HF wieder neben ihm in der GS steht. Bewertung „SG“
    Ü3: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam, gerade und dicht auf Kniehöhe. Das HZ Platz muss er noch schneller und direkter annehmen. Der Rüde liegt ruhig und sicher, mit guter Aufmerksamkeit zum HF. Beim Abrufen kommt der Rüde dann zielstrebig zum HF und der VS wird direkt, dicht eingenommen, wobei der Rüde hier leicht schräg vorsitzt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü4: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe. Das HZ Steh muss er noch minimal direkter annehmen. Er bleibt aber dann ruhig und sicher stehen. Der Rüde kommt auf HZ zielstrebig zum HF und der VS wird direkt gezeigt, der VS ist dicht und gerade. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü5: Aus der geraden GS, die leicht  unruhig ist, geht der Hund schnell zum Holz und nimmt es direkt auf. Der Rücklauf wird zielstrebig gezeigt. Das Holz muss  ruhiger und fester gehalten werden. Der VS ist gerade und dicht, wobei der Rüde eine leichte Hilfe zum VS erhält. Die Holzabgabe muss noch etwas sicher gezeigt werden. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „B“
    Ü6: Aus der geraden GS muss der Hund den Hinsprung noch etwas freier und kraftvoller zeigen. Das Holz nimmt er direkt auf. Der Rücksprung muss minimal freier gezeigt werden. Der Rücklauf wird zielstrebig gezeigt. Beim VS, der gerade und dicht ist, muss das Holz ruhiger und sicherer gehalten werden. Die Holzabgabe muss noch etwas sicherer gezeigt werden. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Rüde einen kraftvollen Hinsprung. Der Rücksprung wird auch kraftvoll gezeigt. Der Rücklauf muss noch etwas zielstrebiger ausgeführt werden. Beim VS, der gerade und dicht gezeigt wird, muss das Holz noch etwas ruhiger gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „SG“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Mit dem HZ geht er zielstrebig in die ihm angezeigte Richtung. Auf das HZ Platz legt sich der Rüde schnell hin. Er bleibt dann ruhig und sicher liegen, bis der HF kommt. Der Hund wechselt dann auf HZ schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „V“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin. Er bleibt ruhig und sicher liegen, bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „V“
    Gesamtnote Sehr Gut
  8. Rainer Wagner mit Jack vom Rothaarpark
    Ü1: Der Rüde folgt aus der geraden GS dicht und gerade dem HF. Er muss sich teilweise noch etwas aufmerksamer zeigen. Bei den Schüssen zeigt sich der Hund dann unbeeindruckt und sicher. Die erste Wendung muss etwas enger und geschlossener gezeigt werden. Die Gangartwechsel nimmt der Hund schnell und direkt an. Die Winkel werden eng und geschlossen, bei guter Aufmerksamkeit, gezeigt. Die zweite Wendung muss etwas geschlossener gezeigt werden. Beim Anhalten setzt sich der Rüde direkt und schnell ab. Das Gruppenverhalten ist sehr sicher und der Rüde folgt aufmerksam auf Kniehöhe dem HF. Beim Anhalten muss er sich noch etwas direkter und schneller setzten. Bewertung „G“
    Ü2: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Das HZ muss er nur noch minimal direkter annehmen. Er bleibt dann ruhig und sicher sitzen, bis der HF wieder neben im in der GS geht. Bewertung „V“
    Ü3: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam, gerade und dicht auf Kniehöhe. Das HZ Platz muss er noch etwas direkter annehmen. Der Rüde liegt ruhig und sicher. Beim Abrufen muss der Rüde noch etwas zielstrebiger zum HF kommen. Der VS wird direkt, dicht und gerade eingenommen. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü4: Aus der geraden GS folgt der Rüde aufmerksam und dicht auf Kniehöhe. Das HZ Steh muss er noch etwas direkter annehmen. Er bleibt dann ruhig und sicher stehen. Auf HZ muss der Rüde noch etwas zielstrebiger zum HF kommen. Der VS wird direkt gezeigt, wobei der VS minimal schräg ist. Der Hund wechselt schnell in die GS, die leicht schräg gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü5: Aus der geraden GS geht der Hund schnell zum Holz. Er muss es dann direkter aufnehmen. Der Rücklauf muss schneller und zielstrebiger gezeigt werden. Beim VS, der gerade ist, berührt der Rüde den HF leicht. Im VS muss  das Holz noch etwas ruhiger gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „B“
    Ü6: Aus der geraden GS muss der Hund den Hinsprung kraftvoller und freier zeigen. Das Holz nimmt er direkt auf. Der Rücksprung muss minimal freier gezeigt werden. Der Rücklauf muss noch etwas zielstrebiger sein. Beim VS, der gerade und dicht ist, muss das Holz noch minimal ruhig und fester gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü7: Aus der geraden GS zeigt der Rüde einen kraftvollen Hinsprung. Der Rücksprung wird auch kraftvoll gezeigt. Der Rücklauf muss noch etwas zielstrebiger ausgeführt werden. Beim VS berührt der Rüde den HF leicht. Dass Holz muss noch minimal ruhiger gehalten werden. Die Holzabgabe wird sicher gezeigt. Der Hund wechselt schnell in die GS, die gerade und dicht auf Kniehöhe gezeigt wird. Bewertung „G“
    Ü8: Der Hund folgt aus der geraden GS aufmerksam und dicht auf Kniehöhe dem HF. Mit dem HZ geht er zielstrebig in die ihm angezeigte Richtung. Auf das HZ Platz muss er sich noch etwas schneller legen. Er bleibt dann ruhig und sicher liegen, bis der HF kommt. Der Hund wechselt auf HZ schnell in die gerade und dichte GS. Bewertung „SG“
    Ü9: Auf das HZ legt sich der Rüde schnell hin und bleibt ruhig und sicher liegen, bis er wieder vom HF in die gerade und dichte GS genommen wird. Bewertung „V“
    Gesamtnote Sehr Gut
Kürzel:
HF = Hundeführer
GS = Grundstellung
VS = Vorsitz
HZ = Hörzeichen
Ü1 = Freifolge
Ü2 = Sitz aus der Bewegung
Ü3 = Ablegen in Verbindung mit Herankommen
Ü4 = Stehen aus dem Laufschritt
Ü5 = Bringen auf ebener Erde
Ü6 = Bringen über die Hürde
Ü7 = Bringen über die Schrägwand
Ü8 = Voraussenden mit Hinlegen
Ü9 = Ablegen unter Ablenkung

 

Ich möchte mich noch einmal bei dem Landesgruppenvorstand für die Benennung zum Leistungsrichter der diesjährigen LGA 2016 in Preungesheim bedanken. Der OG Preungesheim ein großes Lob für die tolle Veranstaltung über zwei Tage. Der Mannschaft für die Bundessiegerprüfung 2016 wünsche ich viel Glück und Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Peter Feldmann


Richterberichte Schutzdienst: Reiner Beitel
Bewertungen der LGA Hessen Süd 2016, Abteilung C

  1. Bernd Scheibelein mit Biss vom Haus Salztalblick      V 96 Pkt.
    Ü1:   Alle Verstecke bis auf Versteck 1 (etwas enger) werden zielstrebig an, eng und aufmerksam umlaufen. Der Rüde lässt sich gut lenken und leiten.  SG
    Ü2:   Beim Auffinden des Helfers stellt der Rüde Aufmerksam und sicher. Er beginnt sofort mit dem Bellen bis zum Abrufen. Beim Abrufen muss er direkter in die Grundstellung kommen er erhält noch ein ZHZ.    G
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt er sich führig. Der Fluchtversuch wird durch einen vollen festen Griff vereitelt. Auf HZ trennt der Rüde sofort und bannt aufmerksam.   V
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF etwas aktiver bannen.   SG
    Ü5:   Der Abstand wird nach PO eingehalten.   V
    Ü6:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF minimal aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.  V
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann zielstrebig in den Angriff, setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam.   V
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen energischen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF minimal aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.  V
  2. Holger Fay mit Gun vom Dreisbachtal       SG 95 Pkt.
    Ü1:  Alle Verstecke werden zielstrebig an, eng und aufmerksam umlaufen. Der Rüde lässt sich gut lenken und leiten.  V
    Ü2:   Beim Auffinden des Helfers stellt der Rüde Aufmerksam und sicher. Er beginnt sofort mit dem Bellen bis zum Abrufen.   V
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Der Fluchtversuch wird durch einen vollen festen Griff vereitelt. Auf HZ muss der Rüde etwas klarer trennen er bannt dann aufmerksam.   SG
    Ü4: Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ muss er etwas klarer trennen.   SG
    Ü5:   Beim Rückentransport geht der Rüde vor.   G
    Ü6:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ muss er etwas klarer trennen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.     SG
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann zielstrebig mit Wucht in den Angriff, setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam.   V
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen energischen festen Griff den er in der Belastung min. ruhiger halten muss. Auf HZ muss er etwas klarer trennen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.     SG
  3. Bernd Bohnert mit Axel von den Sarazenentürmen   SG 93 Pkt.
    Ü1:   Alle Verstecke müssen etwas zielstrebiger an und etwas enger umlaufen werden. Der Rüde lässt sich gut lenken und leiten.  G
    Ü2:   Beim Auffinden des Helfers muss der Rüde etwas enger stellen. Er beginnt sofort mit dem Bellen bis zum Abrufen.   SG
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Der Fluchtversuch wird durch einen vollen festen Griff vereitelt. Auf HZ muss der Rüde klarer trennen er bannt dann aufmerksam.   G
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt aufmerksam.   V
    Ü5:   Beim Rückentransport geht der Rüde leicht vor.   SG
    Ü6:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ muss er etwas klarer trennen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.     SG
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann zielstrebig mit viel Wucht in den Angriff, er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam.   V
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen energischen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam. Beim anschließenden Seitentransport muss er zu Beginn die Grundstellung einnehmen danach zeigt er sich führig.  V
  4. Helmut Welsch mit Bart vom Holzwinkel   G 88 Pkt.
    Ü1:   Alle Verstecke werden sehr zielstrebig an, eng und aufmerksam umlaufen. Der Rüde lässt sich gut lenken und leiten.  V
    Ü2:   Der Rüde stellt eng, muss aber min. flüssiger verbellen. Beim Abrufen muss er sich etwas führiger zeigen. Er erhält hier ein ZHZ.   G
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt er sich führig. Beim Fluchtversuch muss der Griff min. voller gesetzt werden. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam.   SG
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF etwas aktiver bannen.   SG
    Ü5:   Der Abstand wird nach PO eingehalten.   V
    Ü6:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF minimal aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.  V
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann sehr zielstrebig mit viel Wucht in den Angriff, er setzt einen nicht ganz vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ muss er besser trennen. Der HF ignoriert die Aufforderung zum zweiten HZ.      M
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen energischen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF  aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.  G
  5. Uwe Scheuermann mit Pasko vom Haus Lohre   G 89 Pkt.
    Ü1:   Zu Versteck 1 muss der Rüde etwas direkter laufen. Alle anderen Verstecke werden zielstrebig an und Aufmerksam umlaufen. Der Rüde lässt sich gut lenken und leiten.  V
    Ü2:   Beim Auffinden des Helfers ist der Rüde leicht lästig. Er muss etwas anhaltender verbellen.   G
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt er sich führig. Beim Fluchtversuch muss der Griff etwas voller gesetzt werden. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam.   SG
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen nicht ganz vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF etwas aktiver bannen.   SG
    Ü5:   Der Abstand wird nach PO eingehalten.   V
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen nicht ganz vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF etwas aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.   SG
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann zielstrebig in den Angriff, setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam.   V
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ muss er sofort trennen, er erhält 1 ZHZ. Beim herantreten des HF etwas  aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.  G
  6. Manfred Völp mit Gigant vom Haus Salztalblick   SG 94 Pkt.
    Ü1:   Alle Verstecke werden zielstrebig angelaufen. Versteck 4 muss der Rüde enger umlaufen.   SG
    Ü2:   Beim Auffinden des Helfers ist der Rüde min. lästig. Er muss min. anhaltender verbellen.   SG
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt er sich führig. Die Grundstellung wird durch leichte Körperhilfe durch Eindrehen eingenommen. Der Fluchtversuch wird durch einen vollen festen Griff vereitelt. Auf HZ trennt der Rüde sofort und bannt aufmerksam.   SG
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt aufmerksam.   V
    Ü5:   Der Abstand nach PO ist zu groß.   G
    Ü6:   Beim Angriff des Helfers geht der Rüde zielstrebig in den Arm, muss den Griff min. voller setzen. Auf HZ trennt der Rüde sofort. Beim herantreten des HF ist der Rüde leicht lästig.   SG
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann sehr zielstrebig mit viel Wucht in den Angriff, er setzt einen nicht ganz vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt der Rüde sofort und bannt Aufmerksam.   SG
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen energischen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.  V
  7. Hannelore Prüsse mit Göran vom Ortenberg   G 87 Pkt.
    Ü1:   Alle Verstecke werden zielstrebig an, eng und aufmerksam umlaufen. Der Rüde lässt sich gut lenken und leiten.  V
    Ü2:   Beim Auffinden des Helfers stellt der Rüde Aufmerksam und sicher. Er beginnt sofort mit dem Bellen bis zum Abrufen. Beim Abrufen muss er Schneller in die Grundstellung kommen.    SG
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt er sich führig. Die Grundstellung wird durch leichte Körperhilfe durch Eindrehen eingenommen. Der Fluchtversuch wird durch einen vollen festen Griff vereitelt. Auf HZ trennt der Rüde sofort, muss zum Ende etwas aktiver bannen.   G
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt aufmerksam.   V
    Ü5:   Der Abstand nach PO ist zu groß. Die HF gibt noch ein ZHZ.   B
    Ü6:   Beim Angriff des Helfers geht der Rüde zielstrebig in den Arm, muss den Griff etwas voller setzen. Auf HZ trennt der Rüde sofort. Beim herantreten des HF muss der Rüde aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport gibt die HF noch ein ZHZ. B
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann zielstrebig in den Angriff, setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort, muss aber etwas aktiver bannen.   SG
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen energischen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss dann aktiver den Helfer bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig.  G
  8. Rainer Wagner mit Jack vom Rothaarpark   SG 93 Pkt.
    Ü1:Die Verstecke werden zielstrebig angelaufen. Versteck 1 und 3 muss etwas enger umlaufen werden.   SG
    Ü2:   Beim Auffinden des Helfers stellt der Rüde Aufmerksam und sicher. Er beginnt sofort mit dem Bellen bis zum Abrufen.  Die Endgrundstellung muss der Rüde anfangs etwas enger einnehmen.     SG
    Ü3:   Zur Lauerposition zeigt er sich führig. Der Fluchtversuch wird durch einen vollen festen Griff den er in der Belastung etwas ruhiger halten muss vereitelt. Auf HZ trennt der Rüde sofort und bannt aufmerksam.   SG
    Ü4:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt aufmerksam. Beim herantreten des HF zeigt der Rüde keine Grundstellung.  SG
    Ü5:   Der Abstand wird nach PO eingehalten.   V
    Ü6:   Der Rüde geht zielstrebig in den Angriff. Er setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort muss aber beim herantreten des HF minimal aktiver bannen. Beim anschließenden Seitentransport zeigt er sich führig zeigt aber kein Absitzen.    SG
    Ü7:   Zur Lauerposition zeigt sich der Rüde führig. Er geht dann zielstrebig in den Angriff, setzt einen vollen festen Griff den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam.   V
    Ü8:   Beim Angriff des HL setzt der Rüde einen energischen nicht ganz vollen festen Griff, den er in der Belastung ruhig und sicher hält. Auf HZ trennt er sofort und bannt Aufmerksam. Beim anschließenden Seitentransport muss er zu Beginn die Grundstellung einnehmen danach zeigt er sich führig.   SG

Auch ich möchte mich bei der Landesgruppe für die Benennung des Richteramtes der diesjährigen LGA bedanken. Ein großer Dank geht an die ausrichtende OG Preungesheim sowie den Hundeführern für das sportliche Vorführen.

Ich wünsche dem Team viel Erfolg auf der BSP in Oberhausen.

Reiner Beitel