Bericht von Heiko Scheurer zum Übungsleiterlizenz-Seminar, Abtlg. Schutzdienst

Am 02.07.2016 fand in der OG Gelnhaar das Schutzdienstseminar für Ausbildungswarte statt.

Die OG glänzte mit einem exzellent organisierten Team – vom Sound und Licht Techniker über einen 4- Sterne Koch bis hin zum Top-Manager der alles einzuteilen wusste.

Hiermit möchte ich mich bei der OG und ihren fleißigen Helfern für das gelungene Ambiente im Namen der Landesgruppe und ihren angehenden Übungswarten bedanken.

Mit Hilfe modernster Technik konnten die Referenten Paul-Werner Koch (Landesgruppenübungswart),
Reiner Beitel (stellv. Landesgruppenübungswart) und Sebastian Kraus (Landesgruppen Lehrhelfer) den über 50 gemeldeten und ca. 60 erschienen, angehenden Übungswarten die Theorie des Schutzdienstes vom Junghunde-Aufbau bis hin zum fertigen IPO 3 Schutzdienst näher bringen!!

Einleitend trug Paul Werner Koch sein Plädoyer vor, das aufgrund seiner großen Erfahrung als Übungswart und Schutzdiensthelfer von seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz profitieren konnte. So nannte er alle wichtigen Einzelheiten die für den gelungenen Schutzdienst vom Junghund bis zum fertigen IPO 3 Hund nötig sind.

Im Anschluss dieses interessanten und durch seine Wortwahl amüsant gestalteten Vortrages übernahm Reiner Beitel das Wort. Mit Hilfe einer PowerPoint Präsentation – die er exklusiv für die LG08 nutzte  -verfeinerte er seinen Vortrag.

Durch die geschulten Worte und die perfekt ausgearbeiteten Seiten konnten selbst komplizierte Zusammenhänge des Schutzdienstes und deren Bewertung im PO-Bereich plausibel erklärt werden.

So dass vom Anfänger bis hin zum erfahrenen Hundeführer oder Schutzdiensthelfer keine offenen Fragen mehr blieben. Des Weiteren wurden wir auch in den Sichtweisen der Richter geschult.

Wir nahmen Kenntnis von der Art und Weise des Stockbelastungstests bis hin zum PO gerechten Abstand im Rückentransport, kein Abschnitt im IPO 3 Schutzdienst blieb uns verborgen so dass wir am Ende einen IPO 3 Schutzdienst richten und auch führen konnten. Das ist von unschätzbarem Wert für unsere Mitglieder in den jeweiligen OG’en, da wir Ihnen das Erlernte auf dem Hundeplatz beibringen können.

Nach einer kurzen Pause trug Sebastian Kraus seinen Vortrag vor. Er erläuterte die Verhaltensweisen des Schutzdiensthelfers im Schutzdienst. Dabei sprach er auch die jeweiligen Triebe an, welche wir uns im Schutzdienst zu Nutzen machen. Hauptbestandteil im Schutzdienst ist der Beutetrieb, welcher überwiegend im Junghunde-Aufbau praktiziert wird.

Er erörterte die Vor- und Nachteile der jeweiligen Triebe. Zum Beispiel ist darauf zu achten, dass der Beutetrieb, der dem Funktionskreis der Nahrungsaufnahme zugeordnet ist, der Ermüdung unterliegt. In der Praxis bedeutet dies: die jeweiligen Beuteübungen nicht unnötig in die Länge ziehen, sondern darauf zu achten kurze und intensive Einheiten zu gestalten.

Nach dieser ausführlichen Exkursion in die Triebe der Hunde, wurden die Triebe der Teilnehmer ausgelastet und zur allgemeinen Nahrungsaufnahme gerufen.

Als jeder seinen Bauch mit dem herrlichen Essen gefüllt hatte wurde der Lehrgang im äußeren Bereich der OG mit dem praktischen Teil eingeleitet, der vom Landesgruppen Lehrhelfer Sebastian Kraus und dem Helfer aus dem Junghelfer Team, Jens Pauly, vorgeführt wurde.

Unter den geschulten Augen Reiner Beitels wurde jede Aktion der beiden Helfer anschaulich und plausibel erklärt – vom Junghunde-Aufbau bis zum fertigen IPO3 Schutzdienst.

So neigte sich der praktische Teil dem Ende zu und der lang ersehnte Teil der schriftlichen Prüfung rückte immer näher. Jeder konnte seine Prüfung nach den qualitativ guten Vorarbeiten des hinter uns liegenden Samstages mit Bravour bestehen so dass dem Landesgruppen-Lehrgang in Abteilung A ( Fährte ) nichts mehr im Wege steht.

Ein schöner Samstag ging zu Ende welcher mit feucht fröhlichen Geschichten aus der Gegenwart und der Vergangenheit – ein meiner Meinung nach viel zu jähes Ende fand.

Hiermit möchte ich mich noch einmal bei der Ortsgruppe Gelnhaar und Team, Paul-Werner Koch, Reiner Beitel, Sebastian Kraus und Jens Pauly bedanken die den Lehrgang mit ihrem Engagement, Wissen und Können abrundeten.

Ein ganz besonderer Dank gilt Martina Meudt denn ohne sie, würde NICHTS laufen, sei es im Schriftlichen oder im Computer-Bereich. Sie ist die gute Seele der LG 08 (Zitat: Paul-Werner Koch).

Sportliche Grüße

Heiko Scheurer