Bericht von Heiko Scheurer zum Übungsleiter Lizenz-Seminar, Abtlg. Fährte

 

Am 12.11.16 fand in der OG Wetzlar das Seminar zum Erhalt und Erwerb der Übungsleiter-Lizenz für Übungswarte in der Abteilung Fährte statt.

Das Team um Volker Tews (1. Vorsitzender der OG Wetzlar) bot mit ihrem Vereinsheim den zahlreichen Gästen, welche sich auf unglaubliche 63 Personen belief, eine mehr als gemütliche Atmosphäre, da das Vereinsheim unter normalen Umständen bis zu 40 Personen beherbergen kann.

Doch auch dies Hindernis wurde mit Bravour und Gartenstühlen gelöst, auch wenn manch ein Teilnehmer zwangsweise den Referenten den Rücken kehrte.

Was aber in keinem Fall den Lerneffekt trübte!

Nachdem sich alle Teilnehmer sortiert hatten, begrüßten die beiden Referenten Paul-Werner Koch und Reiner Beitel die angehenden und bestehenden Übungswarte, sie erklärten die Schwerpunkte des Tages:

·         Ausarbeitung der Fährte von IPO 1 bis IPO FH im Zeichen der PO

·         Grundkenntnisse für den Junghunde-Aufbau im Bereich Fährte.

·         Praktischer Außenteil im Bereich Fährte mit Einbindung erfahrener und unerfahrener Hundeführer.

Die Grundkenntnisse der PO im Bereich Fährte brachte uns der stellv. Landesgruppenübungswart Reiner Beitel näher, er begann mit den Fährtenbildern der einzelnen Prüfungsstufen und ergänzte dann mit Hilfe der Teilnehmer die jeweiligen Schrittzahlen, Winkel und Anzahl der Gegenstände.

1-faehrte2016
Jegliche Form wurde graphisch ausgearbeitet so dass sich Jeder theoretisch ein Bild machen konnte.

Auch die Bewertungsweisen der Richter wurde uns näher gebracht, um Verständnis für die einzelnen Teilbewertungsschritte zu bekommen:
wie sucht der Hund; Ausarbeitung der Winkel; Art und Geschwindigkeit des Verweisens der Gegenstände bis hin zum Gesamtbild des suchenden Hundes.

Die PO-gerechten Hilfsmittel, die zur korrekten Ausarbeitung der Fährte nötig sind wurden auch erörtert.

Nach einer kurzen Pause übernahm Paul-Werner Koch das Wort. Er stellte uns seine Form der Junghunde-Ausbildung vor, die er schon mit einem 8-9 Wochen alten Welpen beginnt da in diesem Alter jegliches Lernen des Tieres in einer sehr hohen Geschwindigkeit möglich ist.

Er erklärte, dass jede Bodenverletzung die er mit treten seines Fußes in jegliche Form eines Untergrundes ( Acker oder Wiese) mit einem Leckerli (in seinem Fall Frolic) bestätigt. So dass der Welpe lernt, den entstehenden Geruch einer zeitlich naheliegenden Bodenverletzung mit Futter zu verknüpfen.

Im weiteren Verlauf der Ausbildung wird die Länge der Fährte entsprechend der Leistungen des Junghundes variiert, auch die Aufgaben und Schwierigkeitsgrade wie Bögen und Winkel werden entsprechend angepasst.

Die Menge und der Abstand des Futters auf der Fährte wird anhand des Suchverhaltens des Hundes bestimmt.

Durch konsequente und zielstrebige Ausbildung ist es möglich seinen Hund zu einem hervorragenden Fährtenhund auszubilden erklärte P.-W. Koch.

Das Erlernen der Gegenstandsarbeit wird außerhalb der Fährte begonnen, erforderlich dafür MUSS der Grundgehorsam sein, da z.B. das Platz nicht auf der Fährte gelernt werden sollte.

„Hund erreicht Gegenstand – Kommando „Platz“- Hund legt sich, Bestätigung durch Futter“. Auch dies ist nur durch mehrfaches wiederholen der Übung möglich.

Nachdem alle aufkommenden Fragen und deren Antworten geklärt wurden, wurde die Mittagspause eingeläutet.

Die zahlreichen Gäste wurden mit bestem Essen versorgt, kein Wunsch blieb offen.

Unmittelbar nach dem Essen wurde der allseits beliebte theoretische Test abgefragt. Nachdem alle Teilnehmer ihren wohlbedachten Test den Bewertern überreichten, traf man sich draußen zum praktischen Teil, der überwiegend von Reiner Beitel gehalten wurde, da Paul-Werner Koch eingehend mit dem Bewerten der Tests befasst war.

Es meldeten sich mehrere Hundeführer die sich mit ihrem Hund als Anschauungsobjekte zur Verfügung stellten, so dass Reiner Beitel jeden Schritt in der Ausbildung praktisch am Mensch,- Hund Team veranschaulichen konnte. Ausgehend vom Junghundeaufbau bis hin zur fertigen IPO 3 Fährte.

2-faehrte2016
Junghundeaufbau am Abgang mit Hilfe mehrfach ausgelegten Futter Bröckchen

 

3-faehrte2016
Übergang in den Fährtenverlauf

 

4-faehrte2016
korrektes Anmelden von Michelle Becker mit ihrem Hasco vom Salztalblick zur IPO 3 Fährte

 

5-faehrte2016
Absuchen der Fährte mit Leistungsrichter und Fährtenleger

 

Nach dem Absuchen der IPO 3 Fährte führte Paul-Werner Koch – der amtierende Landessieger im FH Bereich – seinen Hund Jim von Casamano vor, ein Hund der mehr als selbstsicher und beständig sucht und eine wirklich tolle Arbeit leistet.

 Anmeldung
Anmeldung

 

7-faehrte2016
Absuchen der Fährte

Nachdem sich die Sonne so langsam von Wetzlar verabschiedete begaben sich die Teilnehmer zurück ins Vereinsheim um sich zum Abschlussgespräch und der Ausgabe der Teilnahmebestätigung zu treffen.

Beide Referenten konnten anhand ihrer Auswertungen feststellen, dass alle Teilnehmer ihren Test bestanden hatten.

Somit teilten Sie die Teilnahmebestätigung, den nun sichtlich ermüdeten Übungswarten und denen die es noch werden wollen, aus.

Gegen 17:00 Uhr verabschiedeten sich die beiden Übungswarte, sie bedankten sich bei Ortsgruppe und Teilnehmern für die doch über weite Strecken anhaltende Aufmerksamkeit.

Ein interessanter und lehrreicher Tag ging zu Ende. Viele neue Dinge wurden erlernt, altes wurde gefestigt – rund herum eine gelungene Veranstaltung.

Auch ich werde einiges an Methoden und Ausbildungsweisen bei meinem jetzigen Hund anwenden, der sich mitten in seiner Ausbildung befindet.

Somit geht ein interessantes und lehrreiches Jahr zu Ende.

Allen Hundesportlern wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Sportliche Grüße

Heiko Scheurer